Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.12.2016 - 21:01
Foto: APA/LPD/Walter Fritz

Koralmtunnel: Baustart auf Kärntner Seite

17.01.2014, 15:17
Mit politischer Prominenz, Musik und viel interessiertem Publikum hat am Freitag im Kärntner Lavanttal der offizielle Anschlag für den dritten Abschnitt des Koralmtunnels zwischen Kärnten und der Steiermark stattgefunden. Die Festredner bezeichneten das Bauvorhaben als Jahrhundertprojekt nicht nur für Österreich, sondern für den gesamten europäischen Wirtschaftsraum.

Infrastrukturministerin Doris Bures nannte die Verbindung "das Herzstück eines europäischen Korridors", der nicht nur zwei Bundesländer, sondern als baltisch- adriatische Achse auch fünf Staaten und zwei Meere, die Ostsee und das Mittelmeer, verbinde. Da die Bahn ein sicheres und umweltfreundliches Verkehrsmittel sei, könne man dieses Bauprojekt auch als eines der größten Umweltprojekte bezeichnen. Darüber hinaus lobte die Ministerin die österreichische Ingenieurskunst, die weltberühmt sei.

"Beitrag zur räumlichen Integration Europas"

Als Vertreterin der Europäischen Union bedankte sich Desiree Oen aus dem Kabinett von Siim Kallas, des Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, bei Österreich dafür, mit dem Bahnprojekt einen "Beitrag zur räumlichen Integration Europas" und zur Verbesserung des Wettbewerbs zu leisten sowie damit auch die Basis zur Verringerung der CO2- Emissionen zu schaffen. In der Kommission gebe es ein Umdenken. "Wir wollen weg vom Erdöl", sagte sie, und Österreich gebe mit diesem Bahn- Projekt ein gutes Beispiel dafür ab. Man konzentriere sich in den Jahren 2014 bis 2020 auf neun Kernnetz- Korridore, und die Südbahn als Teil des transeuropäischen Verkehrsnetzes sei in die Förderungs- Priorität der EU aufgenommen worden, erklärte Oen.

Landeschefs Kaiser und Voves voller Optimismus

Die Landeshauptmänner von Kärnten und der Steiermark, Peter Kaiser und Franz Voves, rechnen durch die neue, durchgehende Verbindung von der Ostsee bis zur Adria mit einer massiven Aufwertung des Wirtschaftsstandortes und mit Betriebsansiedlungen im Süden Österreichs. Für Kaiser war dieser Freitag daher "einer der wichtigsten und schönsten Tage, weil er zeigt, dass Kärnten, Österreich und Europa Zukunft haben". "Dieser Tunnel bringt uns Europa und Europa uns ein Stück näher." Für die Planung der weiteren Trasse Richtung Süden werde man alle Betroffenen "an Bord holen", kündigte er an. An die ÖBB richtete er die Bitte, die Wörthersee- Trasse in ihre weiteren Pläne einzubeziehen, damit auf EU- Ebene entsprechende Mittel geltend gemacht werden können.

Voves zeigte sich "glücklich, dass der Bund nach Jahrzehnten endlich den Süden in den Mittelpunkt stellt". Sonst wäre man abgenabelt gewesen. Der Tunneldurchbruch 2016, wenn sich die steirischen und Kärntner Mineure treffen, "wird der Durchbruch in eine bessere und erfolgreichere Zeit sein", erklärte er. In Folge müsste dann auch die Infrastruktur der Adria- Häfen entsprechend erweitert werden.

700.000 Kubikmeter Beton, 15.000 Tonnen Stahl

Der Vorsitzende der Porr AG, Karl- Heinz- Strauss, wartete mit ein paar Zahlen auf. So würden rund 700.000 Kubikmeter Beton und 15.000 Tonnen Stahl verbaut. Das sei die gleiche Menge Stahl, die man zur Errichtung der Tower Bridge in London benötigt hatte. Im Rahmen des Baus würden mehr als 35 lokale Firmen beschäftigt. Christian Kern, Vorstandsvorsitzender der ÖBB Holding, strich nicht nur die "wohlüberlegte Strategie" hinter dem Projekt, sondern auch die volkswirtschaftliche Bedeutung des Baus hervor. So kämen 80 Prozent des Auftragsvolumens Klein- und Mittelbetrieben zugute.

17.01.2014, 15:17
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum