Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 21:31
Foto: Helmut Klein, APA/FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUMMAYR / Video: APA

Kopf von Mordopfer in Beton eingegossen

05.01.2016, 13:44

Bei dem mysteriösen Fall von zwei im Traunsee entdeckten Leichen gehen die Ermittler nun von einem "erweiterten Selbstmord" aus. Wie die Welser Staatsanwältin Birgit Ahamer bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Linz bekannt gab, wurde die Frau erst erdrosselt, danach zerstückelt und im See versenkt. Ihr Kopf war dabei in einen Betonklotz eingemauert worden. Der Mann ist ertrunken.

Die Obduktionen der Toten am gerichtsmedizinischen Institut in Salzburg seien noch nicht abgeschlossen, die toxikologischen Untersuchungen stünden noch aus, hieß es. Teile der Leiche der Frau wurden am Sonntagvormittag von Anrainern in einem Hartschalenkoffer am Seeufer südlich von Gmunden entdeckt, sagte der oberösterreichische LKA- Leiter Gottfried Mitterlehner. Am Nachmittag wurde von einem Polizeihund ein weiterer Koffer mit Leichenteilen gefunden.

Am Montag entdeckten die Ermittler im See schließlich die Leiche des Mannes - er war augenscheinlich in ähnlichem Alter wie die Frau -, der an beiden Händen Taschen fixiert hatte, die mit Steinen sowie einem Betonklotz beschwert waren. In dem Betonklotz war der Kopf der Frau eingemauert.

Täter im "psychischen Ausnahmezustand"

Zwischen Täter und Opfer habe vermutlich eine "intensive Beziehung bestanden", so die Einschätzung des Psychologen Cornel Binder- Krieglstein am Dienstag. Das Töten und Zerstückeln eines Menschen sei jedenfalls mit einem hohen Aggressionspotenzial verbunden. Der Täter habe sich in einem "psychischen Ausnahmezustand" befunden.

Das Zerstückeln der Frau habe höchstwahrscheinlich nicht der Verschleierung der Tat gedient, sondern der Mann wollte "jemanden mit aller Gewalt und den zur Verfügung stehenden Mitteln bestrafen", erklärte Binder- Krieglstein. Dass der Kopf seines Opfers noch separat eingemauert und versenkt wurde, sei ein Zeichen für den endgültigen Entschluss, das persönliche Aggressionspotenzial voll auszuschöpfen. Wenn der Entschluss gefasst werde, "sie muss sterben", fallen die Hemmungen relativ schnell, meinte der Experte für Notfallpsychologie.

Männer würden jedenfalls bei ihren Tötungsmethoden generell gewalttätiger vorgehen. "Schneiden, schießen, stechen. Frauen würden eher vergiften", sagte Binder- Krieglstein. "Je komplexer und aggressiver die Tat, desto eher spricht das für eine Erkrankung des Täters", so der Experte.

"Ein Fahrzeug war im Spiel"

Viele Fragen rund um die grausamen Leichenfunde sind allerdings weiterhin unbeantwortet. Die Identität der beiden Toten steht nach wie vor noch nicht fest. Unklar ist auch, wo die Frau umgebracht und zerstückelt wurde und wie der Mann samt den Koffern mit den Leichenteilen und Steinen an den See gekommen ist. "Ein Fahrzeug war im Spiel, das ist noch eine der offenen Fragen", sagte Mitterlehner. Bisher sei aber keines ausgemacht worden.

Männliche Leiche wies keine Gewalteinwirkung auf

"In erster Linie ist an einen erweiterten Selbstmord zu denken", schlussfolgerte Staatsanwältin Ahamer. Der Mann wies laut Mitterlehner keinerlei Zeichen von Gewalteinwirkung auf, die darauf hindeuten würden, dass er ins Wasser gebracht wurde. Auch der Todeszeitpunkt weise auf einen erweiterten Selbstmord hin: Die Frau starb wohl zwischen Weihnachten und Neujahr, der Mann laut Gerichtsmedizin später. "Da ist eine entsprechende Differenz vorhanden", bestätigte Mitterlehner. Ob an der Leiche des Mannes Blutspuren der Frau gefunden wurden, ließ er aber offen.

"Unsere weiteren Schritte beziehen sich auf die Identifizierung der Leichen", so der LKA- Chef. Auf die Frage, ob die beiden Toten aus der Region stammen dürften, blieb er vage: "Wir gehen davon aus, dass es sich um Personen aus dem mitteleuropäischen Raum handelt." Derzeit liege jedenfalls keine passende Vermisstenmeldung vor.

Hinweise aus der Bevölkerung zur Identität der Toten gebe es bisher auch nicht, sagte Mitterlehner. Die Ermittler veröffentlichten daher am Dienstag Fotos der Koffer und der Kleidung der Frau, die in einem der Gepäckstücke war: ein rot- blau- weiß geringeltes T- Shirt mit langen Ärmeln und Kragen sowie eine Jeanshose in Größe 44 bis 46.

Foto: APA/FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUMMAYR

Lesen Sie auch:

05.01.2016, 13:44
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum