Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 00:07
Der Koffer war mit einer Panzerkette an einem Stuhl befestigt.
Foto: APA/POLIZEI

Koffer löst Bombenalarm am Stephansplatz aus

14.09.2014, 15:15
Bombenalarm Sonntagmittag am Wiener Stephansplatz: Ein angeketteter herrenloser Trolley hatte in der U-Bahnstation für helle Aufregung gesorgt. Die Station Stephansplatz wurde daraufhin komplett geräumt. Eineinhalb Stunden später gab es jedoch Entwarnung. So enthielt der verdächtige Koffer lediglich Kleidung - die Hintergründe des Vorfalls sind allerdings dann doch etwas skurril...

Das Gepäckstück war gegen 11 Uhr einem Mitarbeiter der Wiener Linien auf dem Bahnsteig der U3 aufgefallen. Die Züge der Linien U1 und U3 wurden daraufhin kurzgeführt, der Fahrbetrieb in der Station Stephansplatz wurde komplett eingestellt, wie Wiener- Linien- Sprecherin Anna Maria Reich berichtete. Die Station wurde evakuiert, der Entminungsdienst und vorsorglich auch die Wiener Rettung wurden angefordert.

Als einige Zeit später der Besitzer des Gepäckstückes auftauchte, konnte allerdings rasch Entwarnung gegeben werden: Es handelte sich um einen 24 Jahre alten Taiwanesen, der laut Informationen der "Krone" gerade eine Reise quer durch Europa macht. Er hatte laut Polizei am Sonntag aus seinem Hotel ausgecheckt, wollte noch Fotos in der Innenstadt machen und danach weiter zum Vienna International Center fahren.

Mit Panzerkette an Sitz befestigt

Doch dorthin wollte der junge Mann den Koffer nicht mitschleppen, da sein Arm schmerzte, so Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Deshalb entschloss sich der Tourist kurzerhand, den Trolley in der U- Bahnstation zurückzulassen. Um Langfingern vorzubeugen, sicherte er sein Gepäckstück mit einer Panzerkette an einem der Sitze in der Station. Vor seiner Weiterreise nach Prag wollte er dann den Koffer abholen.

Der junge Mann wurde zunächst auf die Polizeiinspektion Brandstätte gebracht, später jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt. Ob der 24- Jährige für die durch den Einsatz entstandenen Kosten aufkommen muss, ist bislang nicht bekannt. Der Fahrbetrieb der U- Bahnen in der Station Stephansplatz wurde kurz nach 12.30 Uhr wieder aufgenommen.

14.09.2014, 15:15
chs/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum