Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 13:13
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER, Jürgen Radspieler

Klug: "Das Beste aus der Situation machen"

11.12.2015, 14:01

Die Regierung hält trotz der nun entstehenden Lücken im Grenzzaun im steirischen Spielfeld an dem Bau fest. Verteidigungsminister Gerald Klug erinnerte zwar an seine "von Anfang an" geäußerte Skepsis, ob der Zaun die geeignete Maßnahme sei. Nun will er aber "das Beste aus der Situation machen". Da sich einige Eigentümer weigern, den Zaun auf ihren Grundstücken zu akzeptieren, werden in der 3,7 Kilometer langen Absperrung Lücken von insgesamt rund 800 Metern klaffen. Diese sollen nun mit technischen Mitteln und mehr Personal überwacht werden. Laut der Landespolizeidirektion Steiermark fallen wegen des Grenzzauns Kosten von rund einer Million Euro für das nächste halbe Jahr an.

Sein ursprünglicher Vorschlag, die Grenze mit mehr Patrouillen von Bundesheer und Polizei zu kontrollieren, wäre für die Anrainer vor Ort grundsätzlich leichter zu verkraften gewesen, sagte Klug. "Das hätte das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung erhöht. Außerdem hätten wir uns Geld gespart."

Die von ihm angedachten Patrouillen sollen aber jetzt helfen, die Lücken im Grenzzaun entsprechend zu überwachen. Aus dem Innenministerium hieß es dazu: "Diese Bereiche werden mit zusätzlichen technischen Überwachungsmethoden kontrolliert und im Falle von Umgehungen mit massivem Personaleinsatz gesichert. Das wird Mehrkosten verursachen, ist aber zu akzeptieren." Laut Klug sei es jedenfalls wichtig, "jetzt den geordneten Grenzübertritt rasch auf die Beine zu bringen".

Klug glaubt nicht an baldiges Ende des Flüchtlingsstroms

Klug ließ auch durchklingen, dass er nicht mit einem Abebben des Flüchtlingsstroms im nächsten Jahr rechne. "Für alle jene, die weiter den Weg nach Europa suchen und Recht auf Asyl haben, müssen wir dafür sorgen, dass sich Europa solidarisch zeigt." Es könne nicht sein, dass Deutschland und wenige andere Länder die Hauptlast des Zustroms tragen.

In Österreich selbst werde es notwendig sein, zur menschenwürdigen Unterbringung von Flüchtlingen weiter Flächen für winterfeste Unterkünfte zu organisieren. Die "Taskforce" der Bundesregierung habe hier nicht nur das Heer, sondern alle staatsnahen Akteure wie ÖBB, Asfinag, Bundesforste oder die Bundesimmobiliengesellschaft um Unterstützung gebeten.

Innenministerium bei Suche nach Quartieren gefordert

Klug verwahrte sich gegen den Vorwurf, dass viele Heeresgebäude leer stünden. "Das Bundesheer hat in den vergangenen zehn Jahren ein Drittel seiner Liegenschaften veräußert. Es stehen kaum noch geeignete Gebäude zur Verfügung. Die eine oder andere Liegenschaft haben wir zwar noch, es liegt aber am Innenministerium, diese auch anzunehmen."

Allein Zaunmiete kostet 330.000 Euro für ein halbes Jahr

Die Landespolizeidirektion Steiermark hat unterdessen die Kosten für den Grenzzaun in Spielfeld auf den Tisch gelegt. Demnach werde das Maschendrahtgeflecht gemietet, wofür 330.000 Euro für ein halbes Jahr anfallen. Auch die 29 Container im Kernbereich werden gemietet. Insgesamt sollen in den kommenden sechs Monaten Kosten von etwa einer Million Euro anfallen. Noch nicht eingerechnet sind hier allerdings die Personalkosten, so Sprecher Joachim Huber. Die langfristigen Ausgaben seien abhängig von der Entwicklung der Migrationsströme, nach denen sich die Planungen richten werden.

So kommen die Asylwerber via Schleusensystem nach Österreich.
Foto: "Krone"-Grafik

Höhe der Entschädigungszahlungen an Anrainer noch unklar

Unklar sei auch noch, wie viel für Entschädigungszahlungen an die Grundstückseigentümer, auf deren Flächen der Zaun errichtet wird, ausgegeben wird. Etwa ein Dutzend Eigentümer habe bisher seine Zustimmung gegeben, der ehemalige Grazer Stadtrat Helmut Strobl sei demnach bisher der Einzige gewesen, der in den persönlichen Gesprächen dagegen war. Mit Winzer Erich Polz sowie zwei weiteren Anrainern stünden die Termine erst an, sagte Huber.

Video aus dem Archiv: Startschuss für Zaunbau in Spielfeld gefallen

Video: Monika Krisper, krone.tv

Lesen Sie auch:

11.12.2015, 14:01
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum