Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.06.2017 - 03:02
Foto: APA/Architekturbüro Wimmer

KH Wien- Nord könnte eine Milliarde Euro kosten

21.05.2014, 10:48
Beim Bau des Krankenhauses Wien-Nord ist Sand im Getriebe. Das zunächst mit 825 Millionen Euro budgetierte Projekt könnte im schlimmsten Fall sogar knapp eine Milliarde Euro (999,7 Millionen) kosten, wie ein interner Prüfbericht der "ARGE Begleitende Kontrolle", der der "Krone" vorliegt, beweist. Die Kostensteigerung ergibt sich unter anderem durch zahlreiche Verzögerungen der Fertigstellung des Prestigeprojekts, womit man im Jahr 2016 nicht mehr rechnet.

Selbst im günstigsten Szenario würden laut dem Prüfbericht satte 959,2 Millionen Euro in Rechnung gestellt. "Die zu erwartenden Kosten aus Leistungsabweichungen sind auf Unschärfen und Mängel in der Planung bzw. in den Leistungsvetrträgen und auf Störungen im Bauablauf zurückzuführen", heißt es weiter. Allerdings handelt es sich um eine "Grobschätzung", die erst durch etwaige Mehrkostenforderungen der Auftragnehmer bestätigt werden müsse.

Die "Presse" hatte bereits am Dienstag aus dem Prüfbericht zitiert und von "chaotischen Zuständen, Fehlplanungen, Misswirtschaft und massiv steigenden Kosten" berichtet. Kontrollorgane hielten demnach fest: "In Bezug auf die Kosten sind die Reserven bereits weitgehend aufgebraucht." Der Rahmen war mit 825 Millionen Euro für rund 800 Betten sowie Kapazitäten für 250.000 ambulante Behandlungen und 17.000 Operationen jährlich fürstlich bemessen.

Teil- statt Vollbetrieb

Die geplante Vollinbetriebnahme 2016 dürfte nicht mehr zu halten sein, bestätigte der Wiener Krankenanstaltenverbund der "Presse". In den zitierten Papieren hieße es, dass es in zwei Jahren lediglich eine medizinische Teilinbetriebnahme geben könne, der Vollbetrieb solle erst im Jahr darauf folgen.

Woher kommt die Verzögerung? Laut dem Schreiben "Zum Zustand des Projektes Krankenhaus Nord" seien zunächst teils falsche Pläne geliefert worden. Die Planungsfehler hätten sich daraufhin durch Architektur und Haustechnik gezogen. Die Örtliche Bauaufsicht sei "seit Monaten nicht in der Lage, gültige, aktuelle Terminpläne zu erstellen" und mit den ausführenden Firmen abzustimmen. Außerdem gebe es Auffassungsunterschiede zwischen Planern und Baufirmen.

Krankenanstalten: Vorwarnsystem hat angeschlagen

Der Krankenanstaltenverbund sieht das brisante Papier als Schuss vor den Bug: Man habe nun Korrekturmaßnahmen eingeleitet, das Dokument sei Teil eines "Vorwarnsystems", das installiert wurde, um Fehler rechtzeitig erkennen zu können. Widerspruch kommt bezüglich der vermeintlichen Kostenexplosion: "Die Hälfte der Reserven ist noch vorhanden", zitierte die Zeitung den Verbund.

21.05.2014, 10:48
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum