Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 10:01
Foto: BMFJ/Loske

Karmasins neues Büro kostete knapp 100.000 Euro

15.01.2016, 08:56

Das neue Jahr dürfte beginnen, wie das alte geendet hat - zumindest für Familienministerin Sophie Karmasin. Nachdem sie kurz vor dem Jahreswechsel einen Shitstorm im Netz erntete - sie hatte auf Facebook die Erhöhung der Kinderbeihilfe um zwei Euro (!) pro Monat mit Jänner 2016 regelrecht gefeiert -, wirbelt die Politikerin nun erneut gehörig Staub auf. Da ihr Ressort an einen neuen Standort wechselte, ließ sie ihr neues Büro quasi generalüberholen und aufhübschen - um knapp 100.000 Euro.

Wie die Gratiszeitung "Heute" am Freitag unter Berufung auf ihr vorliegende Dokumente berichtete, verschlangen der Umbau der Räumlichkeit in einem privaten Mietshaus im zweiten Wiener Gemeindebezirk sowie neu angeschafftes Mobiliar exakt 97.641 Euro. "Für die Adaptierung des Ministerbüros im zehnten Stock wurden 49.937,32 Euro fällig", heißt es in dem Bericht. Und auch das Inventar lässt anscheinend keinerlei Wünsche offen.

So soll der neue Terrazzoboden rund 13.800 Euro verschlungen haben - immerhin ist er auch UV- stabil -, der Schreibtisch mit Kunststein ummantelt sein (Preis: etwa 3130 Euro). Der Bürostuhl der Ministerin besticht durch seinen Premium- Leder- Bezug. Die übrigen Sitzgelegenheiten samt dreier Designer- Fauteuils (für je rund 1300 Euro) schlagen mit insgesamt knapp 11.000 Euro zu Buche. Allerdings: Der neue Luster über dem Besprechungstisch ist lediglich eine Leihgabe aus dem Hofmobiliendepot.

"Miete in Leopoldstadt günstiger"

Die Aufträge zur Neugestaltung der Räumlichkeiten sollen ohne Ausschreibung direkt vergeben, die Arbeiten durch einen Auftragnehmer der Bundesbeschaffungsgesellschaft durchgeführt worden sein.

Ein Sprecher Karmasins lässt Kritik an dem neuen Büro nicht gelten. Man spare durch den Umzug und die Zusammenlegung der Standorte 300.000 Euro. Die Mieten seien in der Leopoldstadt im Vergleich zur Innenstadt weitaus günstiger, außerdem handle es sich bei den knapp 100.000 Euro um einmalige Investitionskosten, wie er gegenüber "Heute" erklärt.

Video: Karmasin erntet Shitstorm für Posting über Beihilfen- Erhöhung

Video: facebook.com

Lesen Sie auch:

15.01.2016, 08:56
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum