Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 06:05
Tunnelsperre für den russischen Präsidenten Wladimir Putin
Foto: APA/AFP/Sputnik/ALEKSEY NIKOLSKYI, Wikipedia.com/Ed88

Karawankentunnel gesperrt: Stauchaos blieb aus

30.07.2016, 19:49

Der befürchtete Megastau wegen der Sperre des Karawankentunnels zwischen Kärnten und Slowenien aufgrund eines Staatsbesuchs von Russlands Präsident Wladimir Putin im Nachbarland ist am Samstag zum Glück ausgeblieben. Die Asfinag zog am frühen Abend eine positive Bilanz: "Es gab keine nennenswerten Staupunkte." Gegen 19 Uhr konnte die Sperre wieder aufgehoben werden.

Die Asfinag verzeichnete im Laufe des Tages nur wenige Behinderungen - den längsten Stau in Richtung Süden habe es mit sechs Kilometern vor der Tunnelkette Klaus in Oberösterreich auf der Pyhrnautobahn (A9) gegeben. Was die Situation vor dem Karawankentunnel angeht, habe die Information der Reisenden sehr gut funktioniert, betonte man bei der Asfinag: "Die Ausweichrouten über Graz beziehungsweise über Arnoldstein und Italien wurden sehr gut angenommen."

Da viele deutsche Urlauber bereits in der Nacht losgefahren waren, hatte es allerdings in der Früh vor dem Tunnel auf der Karawankenautobahn (A11) einen Stau gegeben - bis zur Sperre löste sich dieser auf.

Zur Sperre des Karawankentunnels und der slowenischen Autobahn zwischen Staatsgrenze und Laibach war es wegen eines Staatsbesuchs von Putin in Slowenien gekommen. Da dieser am Samstag mit einstündiger Verspätung begann, dauerte die Tunnelsperre ebenfalls um eine Stunde länger als geplant. Gegen 19 Uhr konnte die Autobahn aber wieder freigegeben werden.

Wer nach Slowenien oder Kroatien will, kann via A2 über Italien oder über die A9 ausweichen.
Foto: wikipedia.com/AleXXw. thinkstockphotos.de

Putin zu Weltkriegsgedenken in Slowenien

Putin besuchte am Samstagnachmittag mitten in der Eiszeit zwischen dem Westen und Russland für ein paar Stunden Slowenien. In dem EU- und NATO- Land nahm er an der Gedenkfeier für 300 russische Kriegsgefangene teil, die vor 100 Jahren im Ersten Weltkrieg am slowenischen Vrsic- Pass von einer Lawine getötet worden waren. Außerdem weihte der russische Präsident auf dem Zentralfriedhof von Laibach ein neues Soldatendenkmal ein.

30.07.2016, 19:49
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum