Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 23:29
Foto: APA/SCHLAGER (Symbolbild)

Junge Diebin laut Gutachten fast 18 Jahre alt

14.02.2014, 15:05
Jenes junge Mädchen, das seit 22. Jänner im Gefängnis sitzt, weil es einer professionellen, auf Taschendiebstähle spezialisierten Bande angehören soll, hat sich am Freitag am Wiener Straflandesgericht verantworten müssen. Im Prozess stand das Alter der Angeklagten im Mittelpunkt - sie gab an, noch unmündig zu sein. Laut einem Gutachten, das vor Gericht präsentiert wurde, ist das Mädchen jedoch bereits 18 Jahre alt und damit strafmündig. Der Prozess wurde vertagt.

Die Angeklagte wird beschuldigt, als Mitglied einer Bande insgesamt 17 Menschen bestohlen zu haben. Um das Alter des Mädchens zu klären, erstellte die zahnmedizinische Sachverständige Martina Gredler ein Gutachten. Nachdem sie das Gebiss der kindlich wirkenden Angeklagten untersucht und zur Klärung der Altersfrage auch Studien verschiedener Autoren herangezogen hatte, stellte Gredler in der Verhandlung fest, dass das Mädchen "mindestens 17,8 Jahre alt sein muss".

Ausschlaggebend dafür: Ein Weisheitszahn, der bei dem Mädchen durchgebrochen sei und bereits die Kauebene erreicht habe. Sie könne "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausschließen, dass das Mädchen das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat".

Angeklagte bleibt in U- Haft

Aus formalen Gründen konnte trotz der für das Gericht damit erwiesenen Strafmündigkeit nicht weiterverhandelt werden. Verteidiger Arno Pajek, der seine Mandantin im Rahmen seiner Verfahrenshilfe erst am Donnerstag zum ersten Mal gesehen hatte, bestand auf der gesetzlichen Vorbereitungszeit. Es wurde daher auf den 26. Februar vertagt. Bis dahin bleibt das Mädchen wegen Tatbegehungs- und Fluchtgefahr in U- Haft.

Wie berichtet, hatte das Mädchen unmittelbar nach der Festnahme erklärt, 13 Jahre alt zu sein. Ein gemeinsam mit der Angeklagten festgenommener Bub war am vergangenen Freitag freigesprochen worden, weil ihn der Richter im Zweifel für unter 14 und damit unmündig hielt. Der Bursch tauchte unmittelbar nach seiner Enthaftung unter und ist seither als abgängig gemeldet.

Er und das Mädchen sollen einer mindestens 72 Personen umfassenden "Kinderbande" angehören, gegen welche die Staatsanwaltschaft Wien seit eineinhalb Jahren ermittelt. Einige Verfahren gegen Verdächtige wurden bereits eingestellt, weil die Anklagebehörde den Betreffenden Unmündigkeit zuerkannte. Andere wurden schon erstinstanzlich erledigt.

14.02.2014, 15:05
AG/red
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum