Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 15:38
Foto: Zwefo

Jetzt streiten Wiens Politiker um ihre Gehälter

25.10.2016, 06:55

Jetzt diskutiert ganz Wien über die Verdienste unserer Politiker. Ausgelöst hat die Debatte Ursula Stenzel, die Gehälter für nicht amtsführende Stadträte um 8700 Euro im Monat als "Peanuts" bezeichnete. Sparen müsste die Stadt bei den Millionenausgaben etwa für die Mindestsicherung. "Völlig weltfremd! ", empören sich die einen. "In Bezug auf unnötige Ausgaben und fünf Milliarden Euro Schulden sind es nur Peanuts", meint das andere Lager. Auch die Politik streitet mit. Die "Krone" fragte bei den Parteien nach, wo sie sparen wollen.

Beate Meinl- Reisinger (Klubvorsitzende, NEOS) bekommt 10.386 Euro pro Monat: "Wenn man redliche Politik machen will, fängt man bei sich selbst an und nicht bei den anderen. Die unnötigen Posten der nicht amtsführenden Stadträte und Vizebürgermeister gehören abgeschafft. Die FPÖ will die Partei des kleinen Mannes sein, doch wenn es um Posten und Förderungen geht, ist sie immer mit dabei."

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Gernot Blümel (Stadtrat ohne Amt, ÖVP) verdient 8583 Euro: "Rot- Grün vergibt Unsummen Geld an all jene, die nach Wien kommen, weil sie hier mehr fürs Nichtstun bekommen als anderswo fürs Arbeiten. Wir haben schon lange gefordert, dass allen Stadträten Verantwortung gegeben wird. Hier geht es Rot- Grün ums Abschotten und Absichern."

ÖVP-Stadtchef Blümel
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Dominik Nepp (Klubobmann, FPÖ) erhält 10.386 Euro: "Auf das Gesamtbudget Wiens gerechnet betragen die Politikerbezüge wohl nur einen geringen Teil, trotzdem muss auch hier der Sparstift angesetzt werden: Würde man den Stadträten ohne Amt ein Ressort geben, würde hier viel Geld gespart werden."

Dominik Nepp
Foto: Peter Tomschi

Renate Brauner (Finanzstadträtin, SPÖ) hat ein Monatsgehalt von 15.635 Euro zur Verfügung: "Es ist bezeichnend, dass Frau Stenzel findet, bei ihrem Gehalt für einen Titel ohne Amt solle nicht gespart werden, aber bei den Mindestsicherungsbeziehern, die im Schnitt einen Zuschuss von 311 Euro bekommen. Das richtet sich von selbst. Alle in der Stadt tragen zum Spargedanken und zur Verwaltungsvereinfachung bei."

Renate Brauner
Foto: Reinhard Holl

25.10.2016, 06:55
Maida Dedagic, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum