Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.05.2017 - 09:30
Foto: APA/BARBARA GINDL

Innsbrucker Polizei muss Geldstrafen zurückzahlen

28.02.2014, 17:00
Ein peinlicher Fehler ist der Innsbrucker Polizei unterlaufen. Für rund 2.500 Temposünder hat ihr System eine großteils zu hohe Strafe berechnet. Jetzt muss die Exekutive das Geld zurückzahlen. "Es tut uns leid", entschuldigt man sich. Der Grund für die falsche Berechnung liegt in der Änderung der Tarife mit 1. Februar.

2.500 Autofahrer werden in den nächsten Tagen Post von der Innsbrucker Polizei erhalten. Diese Temposünder sind zwischen dem 21. Dezember 2013 und dem 31. Jänner im Stadtgebiet in eine Radarfalle getappt. In diesem Zeitraum berechnete die neue Software der Exekutive eine falsche Strafe. Auch eine junge "Krone"- Leserin wurde Opfer des Rechenfehlers. In ihrem Fall wurden 50 statt 36 Euro für eine Geschwindigkeitsübertretung von elf km/h in einer 30er- Zone vorgeschrieben.

"Der Fehler tut uns sehr leid"

"Mit 1. Februar haben wir die Tarife an jene im Rest Tirols angeglichen und die Software umgestellt. Die Anonymverfügungen für den Zeitraum von 21. Dezember bis 31. Jänner wurden dabei leider mit den neuen Tarifen verschickt. Das tut uns sehr leid", gesteht Gerhard Dietz, Leiter der verwaltungspolizeilichen Abteilung in Innsbruck, den Fehler ein. Er soll nun rasch korrigiert werden.

Dietz rät all jenen, die die Strafe noch nicht gezahlt haben, dies vorerst auch nicht zu tun. Wer schon eingezahlt hat, bekommt den Differenzbetrag zurück. Erlassen wird die Strafe aber nicht.

Innsbruck ist diesbezüglich kein Einzelfall. Auch in Wien musste die Polizei jüngst nach einer falschen Berechnung Strafgelder zurückzahlen.

28.02.2014, 17:00
Claudia Thurner, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum