Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 21:05
Foto: Andi Schiel

Industriespionage: Jede zweite Firma ist betroffen

21.07.2014, 16:45
Nachdem die "Krone" den Spionage-Angriff gegen Siemens und deren Straßenbahn-Baupläne aufgedeckt hat, atmet man beim Elektronik-Riesen auf, da jener Mitarbeiter, bei dem der Bestechungsversuch erfolgte, diesen sofort gemeldet hat. Gleichzeitig belegt eine brandaktuelle Studie, dass Industriespionage in Österreich pro Jahr den gigantischen Schaden von 1,6 Milliarden Euro anrichtet.

"Gott sei Dank hat unser Mitarbeiter gewusst, was zu tun ist, und sofort Anzeige erstattet", bestätigte Konzernsprecher Walter Sattelberger den Bestechungsversuch des ehemaligen Siemens- Mitarbeiters, der im Herbst geheimste Baupläne der Niederflur- Straßenbahn ULF von einem Ex- Kollegen kaufen wollte. Doch da das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) rasch ermittelte, blieb man bei der größten Elektro- Schmiede Österreichs trotz des kriminellen Angriffs von außen ruhig.

Wie gefährlich und oft auch existenzgefährdend Industriespionage ist, zeigt die Studie der Sicherheitsberatungsfirma Corporate Trust: Jedes zweite österreichische Unternehmen erlebte in den vergangenen zwei Jahren einen Spionageangriff bzw. Verdachtsfall von Spionage. 75 Prozent der 1.396 befragten Unternehmen erlitten finanziellen Schaden, insgesamt ergibt sich eine Summe von 1,6 Milliarden Euro.

Agententhriller um Infos über Kampfhubschrauber

Für internationalen Wirbel sorgte zuletzt der Agentenkrimi um den deutsch- französischen Kampfhubschrauber "Tiger". Neben einem Russen stand ein österreichischer Unteroffizier unter Verdacht, Infos über den Heereshelikopter an Russland verscherbelt zu haben.
"Wirtschafts- und Industriespionage bedrohen kurzfristig die Existenz eines Unternehmens und langfristig die ökonomische, gesellschaftliche und politische Sicherheit eines Staates", warnt deshalb auch BVT- Direktor Peter Gridling.

Das Doppelleben des "Siemens- Spions"

Nach dem Auffliegen des mutmaßlichen Spionage- Angriffs auf Siemens Österreich liefert nun ein Insider des Weltkonzerns gegenüber der "Krone" weitere Details zum Verdächtigen. Der gebürtige Chinese war als Kind ausgewandert, hatte dann die renommierte HTL in Mödling besucht und später den Diplom- Ingenieur an einer Fachhochschule gemacht.

Anfänglich als Dolmetscher angestellt, stieg der 38- Jährige rasch auf der Karriereleiter nach oben und war dann als Verkaufsmanager für die Schienenfahrzeugsparte oft in Asien unterwegs. Trotzdem stand der Mitarbeiter immer unter Beobachtung des internen Sicherheitsdienstes. Nach einem Eklat wurde das Arbeitsverhältnis beendet.

Kurz darauf soll der Ex- Mitarbeiter seinem Nachfolger in einem Wiener Lokal Geld für Betriebsgeheimnisse über die ULF- Straßenbahn geboten haben. Dieser schlug dann sofort Alarm. Am Montag platzte in dem brisanten Fall aber schon die nächste Bombe: Nur wenige Tage nach dem belastenden Endbericht des BVT stellte die Staatsanwaltschaft Wien jetzt das Verfahren ein. Siemens könne ja privat klagen.

21.07.2014, 16:45
Ch. Matzl, M. Perry und Ch. Budin, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum