Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 21:38
Foto: APA/BARBARA GINDL, krone.at-Grafik

Hypo- "Rettung": Haben sich Spekulanten bereichert?

25.03.2014, 16:30
Haben sich Spekulanten sogar noch kurz vor der Regierungsentscheidung für die "Rettung" der Hypo Alpe Adria an Österreichs Pleitebank bereichert? Diese Frage prüft aktuell die Finanzmarktaufsicht (FMA). Ein plötzlicher reger Handel mit Hypo-Anleihen hat die Behörde alarmiert.

"Die FMA hat automatisierte Warnsysteme. Eines davon schlug an, nun werden die aktuellen Ankäufe und Verkäufe von Hypo- Anleihen überprüft", bestätigt FMA- Sprecher Klaus Grubelnik die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens. Das nährt den Verdacht eines "Krone"- Informanten. Dieser Insider im Finanzministerium hat angedeutet: "Wusste jemand vor allen anderen, wie Finanzminister und Kanzler die Hypo- Zukunft entscheiden, konnte er in wenigen Tagen zu sehr viel Geld kommen."

Kurs der Hypo- Anleihen sprunghaft gestiegen

Denn der Kurs der Hypo- Anleihen war im Keller, seit Michael Spindelegger am 20. Februar in einem Puls- 4-Interview erklärt hatte, dass "auch die Gläubiger ihren Beitrag zur Sanierung leisten müssen", er schloss eine Insolvenz nicht mehr aus. Dann, am 14. März, verkündete Spindelegger das Nein zu einer Insolvenz und die Regierungsentscheidung für eine "Abbaugesellschaft". Interessant: Der Kurs der Hypo- Anleihen war bereits vier Tage zuvor sprunghaft gestiegen.

"Das muss aber nicht zwangsläufig bedeuten, dass jemand einen Info- Vorsprung hatte. Es könnte auch einfach auf diese Lösung spekuliert worden sein", rechnet FMA- Sprecher Grubelnik nicht damit, dass eine Strafanzeige wegen Insiderhandels bei der Staatsanwaltschaft folgt - der Tatbestand sei kaum zu beweisen.

Petition hat schon mehr als 85.000 Unterstützer

Die Online- Petition zur Einsetzung eines U- Ausschusses  läuft unterdessen weiter. Trotz vorübergehender technischer Probleme wurden bislang mehr als 85.000 Unterstützungserklärungen gezählt. Nachdem der Antrag auf Zuweisung an den Finanzausschuss am Dienstag im Nationalrat zurückgezogen wurde, kann die Petition bis zur nächsten Sitzung des Petitionsausschusses im Juni fortgeführt werden.

25.03.2014, 16:30
Richard Schmitt, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum