Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 01:10
Foto: APA/DIETMAR STIPLOVSEK, APA/GERT EGGENBERGER, krone.at-Grafik

Hypo: LH Kaiser zweifelt an Landeshaftung

06.02.2014, 07:24
Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser sieht sein Land möglicherweise nicht für die rund zwölf Milliarden Euro Landeshaftungen für die Hypo Alpe Adria haften. Diese Möglichkeit solle auch in Betracht gezogen werden, meinte er am Mittwochabend in der "ZiB 2".

Kaiser sagte, es gebe "berechtigte Zweifel an der Werthaltigkeit dieser Gewährleistungen (Landeshaftungen, Anm.)". Eine Reihe Juristen würde sich mit dieser Option befassen. Es gebe zwar unterschiedliche Meinungen dazu, aber in letzter Konsequenz könnte die Möglichkeit bei Verhandlungen herangezogen werden. Alles sei zu prüfen. Dies sei notwendig, um das Land Kärnten und auch die österreichischen Steuerzahler zu "schützen", so der Landeshauptmann.

Kaiser schließt Insolvenz aus "Vernunftgründen" aus

Aus "Vernunftgründen" schloss Kaiser eine Insolvenz der Hypo weiter aus. Die Variante sei zwar anzuschauen, aber am Ende des Tages werde diese nicht angewendet werden, weil sie die "nachhaltig schädlichste Variante für die Steuerzahler" sei. Sinngemäß meinte der Kärntner Landeshauptmann, die Hypo- Taskforce habe diese Variante nicht umsonst nicht in die vier empfohlenen Varianten genommen.

Am Dienstag war die Debatte um die angeschlagene Kärntner Bank erneut aufgeflammt, nachdem die Bundesregierung eine Pleite nicht mehr ganz ausgeschlossen hatte. Die Notenbank und die Hypo- Taskforce hatten eine Pleite der mittlerweile verstaatlichten Bank als Option bisher verworfen. Sie sehen die Bonität Österreichs und der anderen Banken im Land in Gefahr.

Finanzministerium: "Pleite ist schlechteste aller Optionen"

Aber auch für die Regierung handelt es sich bei der Pleite um die "schlechteste aller Optionen", wie ein Sprecher von Finanzminister Michael Spindelegger am Mittwoch betonte. Die Option sei aber nicht auszuschließen, wenn alle Stricke reißen. Eine Insolvenz sei dennoch "die letztgereihte" unter den möglichen Optionen, so der Sprecher.

06.02.2014, 07:24
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum