Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
30.04.2017 - 23:47
Foto: APA/BARBARA GINDL

Hypo- Balkanbanken haben neue Eigentümer

17.07.2015, 11:13
Das Südosteuropanetzwerk der früheren Hypo Alpe Adria hat seit Freitag neue Eigentümer. Der österreichische Staat ist als Aktionär draußen. Käufer sind der US-Fonds Advent und die Osteuropabank EBRD.

Nach der Unterzeichnung der Kaufverträge mit den Bietern (22. Dezember 2014) und einem als "Pre- Closing" bezeichneten Vorverkauf (verlautbart am 1. Juli 2015) lagen am Freitag alle Genehmigungen vor, darunter das EZB- Okay zur Erweiterung der Banklizenz. Als neuer Eigner der Hypo- Südosteuropabanken scheint die "AI Lake" (Luxemburg) auf, die Advent und EBRD gehört.

Mit dem Eintritt neuer Aktionäre fallen auch die Neugeschäftsbeschränkungen weg, die den Hypo- Balkanbanken im Rahmen der Staatshilfen für die Hypo (jetzt Heta) aus Brüssel auferlegt worden waren.

Mindestkaufpreis 50 Millionen Euro

Als Basiskaufpreis für das Netzwerk im Südosten wurden 200 Millionen Euro vereinbart. 50 Millionen wurden als Mindestpreis definiert. Die weiteren 150 Millionen werden mit Verlusten der Jahre 2014 und 2015 gegengerechnet. Nachdem die Südosteuropabanken 2014 fast 100 Millionen Euro Verlust geschrieben haben, hat sich die Restsumme schon entsprechend reduziert.

Um überhaupt verkauft werden zu können, mussten die Banken vorher von milliardenschweren Risiken erleichtert werden. Die Käufer haben noch das Recht, weitere Kreditpakete an den Verkäufer (Heta/Republik Österreich) "zurückzuschicken", wenn die Kredite sich als uneinbringlich herausstellen.

Hauptsitz weiter in Klagenfurt

Die EU- Kommission hatte Österreich bzw. der notverstaatlichten Hypo vorgegeben, dass die Balkanbanken auf jeden Fall bis Ende 2015 verkauft sein müssen.

Die Balkanbankengruppe firmiert jetzt unter dem früheren Hypo- Namen "Hypo Group Alpe Adria AG (HGAA)". Hauptsitz der Südosteuropabankengruppe mit Bankbeteiligungen in Slowenien, Kroatien, Serbien, Bosnien- Herzegowina und Montenegro ist weiter Klagenfurt.

Österreich nicht aus der Pflicht

Der österreichische Staat ist mit dem Verkauf aber nicht aus der Pflicht: Die Balkantöchter hängen für das laufende Geschäft noch weiter am Refinanzierungstropf, indem die Heta- Refinanzierungslinien für das Balkannetzwerk (rund 2,2 Milliarden Euro) aufrecht bleiben und erst über die nächsten Jahre zurückgeführt werden. Der Bund hat somit weiter Geld in den Balkanbanken stecken.

17.07.2015, 11:13
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum