Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 00:11
Foto: APA/ORF/HANS LEITNER, APA/GEORG HOCHMUTH, APA/HANS KLAUS TECHT

Hundstorfer, Khol und Lugner als große Verlierer

24.04.2016, 18:14

Richard Lugner hat auch beim zweiten Anlauf das erste Amt im Staat verpasst. Rudolf Hundstorfer ist am Weg in die Hofburg mindestens so sehr über sich selbst wie über die äußeren Umstände gestolpert. Und Andreas Khol konnte, auch wenn ihm die Eignung für die Hofburg wohl kaum einer absprach, ein über Jahre aufgebautes Sympathie- Defizit einfach nicht überwinden. Eine Analyse der Wahlverlierer von Claus Pándi.

Rudolf Hundstorfer: 11,18 Prozent

Rudolf Hundstorfer
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Hundstorfers Wahlkampf war ein Jammer. Der ewige Funktionär ist seit jeher jedem Konflikt ausgewichen. Zumindest auf der Bühne. Das Geschick des Ex- Sozialministers liegt im Verhandeln hinter den Kulissen. Er ist kein populistischer Sprücheklopfer, der bei Reden den Saal in Wallung bringt. Er ist nett. Wäre vielleicht ein idealer Bundespräsident geworden. In einer ganz anderen Zeit.

Andreas Khol: 11,18 Prozent

Andreas Khol
Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Gescheit sein alleine reicht nicht. Khols Wahlkampfspruch "I mog die Leit" wurde zum Bumerang. Weil die "Leit" ihn nicht mögen. Nur noch eiserne ÖVPler machten ihr Kreuz bei dem Kandidaten ihrer Partei. Das ist allerdings ungerecht. Er musste als Lückenbüßer für Erwin Pröll herhalten. Und diese Aufgabe hat Khol letztlich deutlich besser gemeistert als von vielen erwartet.

Richard Lugner: 2,35 Prozent

Richard Lugner beendete seinen Wahlkampf am Stephansplatz.
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

So ein Kasperl ist der Lugner gar nicht. Der Baumeister geht als Gewinner aus der Schlacht. Es war klar, dass der Baumeister nicht den Funken einer Chance hat. Aber er hatte seinen Spaß, das Publikum auch. Und der 83- Jährige konnte Sympathien bei jenen sammeln, die ihn nur für einen Kauz hielten. Schlechte Figur machte im Fall Lugner der ORF, der ihn aussperrte.

Bei seinem ersten Antreten für die Bundespräsidentenwahl kam Lugner noch auf fast zehn Prozent, nun schaffte er nur etwas mehr als zwei Prozent. "Ja, sicher bin ich enttäuscht. Das ist sehr, sehr wenig", so Lugner.

24.04.2016, 18:14
Claus Pándi, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum