Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 00:19
Wiens FPÖ-Klubchef Johann Gudenus im Kreuzfeuer der Kritik
Foto: APA/ROBERT JAEGER

"Homosexuellen- Lobby": Heftige Kritik an Gudenus

13.09.2014, 15:01
Wiens FPÖ-Klubchef Johann Gudenus steht derzeit wegen einer Rede, die er vor Kurzem in Moskau gehalten hat, im Kreuzfeuer der Kritik. Bei der Veranstaltung des "Internationalen Forums Mehrkindfamilien und Zukunft der Menschheit" am Donnerstag wetterte Gudenus nicht nur gegen die EU-Politik gegenüber Russland in der Ukraine-Krise - er schäme sich für die Sanktionen -, sondern auch gegen eine "Homosexuellenlobby", die seiner Ansicht nach einen Kampf gegen Mehrkindfamilien führe. Aus der SPÖ, ÖVP und von den Grünen hagelt es nun heftige Kritik.

Für SPÖ- Klubobmann Andreas Schieder war es "eine Anmaßung von Gudenus, sich in Moskau als Sprecher für das österreichische Volk auszugeben und den Österreichern pauschal zu unterstellen, in einer kriegerischen Auseinandersetzung auf Seiten des Aggressors zu stehen". Damit unterlaufe er die "gemeinsamen Anstrengungen der Europäischen Union für eine friedliche Lösung", so Schieder am Samstag.

Darabos: "Man muss sich für Politiker wie Sie schämen"

SPÖ- Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos bezeichnete die Äußerungen Gudenus' über Homosexuelle als einen "traurigen Höhepunkt einer Serie von inakzeptablen Entgleisungen von Seiten der FPÖ". Schämen muss man sich nicht für die Politik der EU, wie Sie es sagen, sondern für Politiker wie Sie", so Darabos in Richtung des stellvertretenden FPÖ- Parteiobmanns.

Lopatka beklagt Schaden für das Ansehen Österreichs

ÖVP- Klubchef Reinhold Lopatka kritisierte die "skurrilen Auftritte von Johann Gudenus von Tschetschenien bis zuletzt in Moskau". Diese würden nicht "zu einer friedlichen Lösung in der Ukraine- Krise" beitragen, sondern "einzig und allein dem Ansehen Österreichs als ernstzunehmender internationaler Partner" schaden.

Für ÖVP- Generalsekretär Gernot Blümel sind die Aussagen von Gudenus "zum Fremdschämen". "Wenn sich ein Staat nicht an Menschenrecht hält und die Souveränität eines Landes in Frage stellt, darf die Europäische Wertegemeinschaft dabei nicht tatenlos zusehen", verteidigte Blümel das Handeln der EU. Der ÖVP- Politiker warf Gudenus zudem eine für die aktuelle Krisensituation "unverantwortliche Wortwahl" vor.

Glawischnig fordert von Strache "klare Distanzierung"

Grünen- Klubobfrau Eva Glawischnig zeigte sich ebenfalls entrüstet und forderte eine "klare Distanzierung" von FPÖ- Parteiobmann Heinz- Christian Strache. Gudenus rede davon, dass jemand "unsere Werte" zerstören wolle, tritt aber im "selben Atemzug die Grundwerte der EU - Menschenrechte und Gleichberechtigung - mit Füßen", kritisierte Glawischnig. "Der FPÖ- Obmann muss sich entscheiden, ob er und seine Freunde im Sold Moskaus oder auf der Seite Europas stehen wollen."

Gudenus "schämt" sich für Sanktionen gegen Moskau

Stein des Anstoßes war Gudenus' Rede anlässlich einer Veranstaltung rechtskonservativer Parteien in Moskau, an der neben dem Wiener FPÖ- Klubchef auch Vertreter anderer rechter Parteien in Europa teilnahmen. Der FPÖ- Politiker, der bereits beim umstrittenen Referendum auf der Halbinsel Krim als Wahlbeobachter im Einsatz stand, positionierte seine Partei und sich als "Freunde Russlands", die sich für die Sanktionen gegen Moskau "schämen" würden. Darüber hinaus rief Gudenus zum gemeinsamen Kampf gegen eine in Europa und Österreich tätige mächtige "Homosexuellenlobby" auf.

"Die europäische Homosexuellenlobby will eine absolute Gleichberechtigung von Homosexuellen und Lesben, darunter auch das Recht auf Adoption von Kindern, das es bereits in einigen EU- Staaten gibt. Es ist schwer vorstellbar, wohin das alles führen wird", klagte der Wiener Politiker in der Moskauer Erlöserkathedrale.

Vilimsky: "Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen"

Als Verteidiger des FPÖ- Politikers rückte am Samstag dessen Parteikollege Harald Vilimsky aus. Der Generalsekretär der Blauen betonte, dass die Aussagen "vollkommen aus dem Zusammenhang" gerissen und daher "entsprechend anders interpretiert" worden seien. "Die Ablehnung der Forderung, dass Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen, fußt schlicht auf der Tatsache, dass wir überzeugt sind, dass Kinder ein Recht auf einen Vater und eine Mutter haben. Es ist schließlich kein Geheimnis, dass ein Vater ein Kind anders prägt als eine Mutter", stellte Vilimsky klar und sagte weiter: "Hier geht es nicht um Homophobie, sondern allein um das Wohl unserer Sprösslinge!"

13.09.2014, 15:01
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum