Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 19:34
Foto: Peter Tomschi, EPA

"Hochzeitsreise" in den Dschihad: Pärchen gestoppt

30.04.2015, 15:29
Aufregung Donnerstagfrüh auf dem Flughafen Wien-Schwechat: Ein Jahr nach dem Verschwinden der Dschihad-Mädchen Samra und Sabina wollte erneut eine erst 16-Jährige aus der Bundeshauptstadt in Richtung Syrien abheben, um in den Heiligen Krieg zu ziehen. Seite an Seite mit ihrem nach islamischem Gesetz angetrauten Ehemann, der bereits amtsbekannt ist. Die Behörden konnten die "Hochzeitsreise" gerade noch verhindern.

Panisch meldete sich eine besorgte Person aus dem persönlichen Umfeld des Mädchens bei den Behörden: Melek wolle in den Dschihad nach Syrien reisen - mit ihrem um acht Jahre älteren Mann Giorgi G., mit dem sie nach islamischem Recht verheiratet sei. Eine Alarmierung, die man seitens der Exekutive mehr als nur ernst nahm, nicht zuletzt, weil der Gatte bei den Behörden bereits aktenkundig ist.

Laut einem Justiz- Insider beschäftigt der gebürtige Georgier mit österreichischer Staatsbürgerschaft die Behörden bereits seit Jahren. Schon 2011 war er mit einem 16- Jährigen in Richtung Al- Kaida- Lager im afghanisch- pakistanischen Grenzgebiet aufgebrochen. Auch damals blieb Giorgi G. die Reise an die syrische Front aber verwehrt: Er flog 2012 in Pakistan mit gefälschtem Visum auf.

"Mangel an stichhaltigen Beweisen"

Er wurde verhaftet und Monate später an Österreich ausgeliefert - wo man ein Terrorverfahren einleitete, das jedoch von der Justiz (wie so oft) im vergangenen Jahr eingestellt wurde. Vermutlich "aus Mangel an stichhaltigen Beweisen". Wenig überraschend hat sich Giorgi G. folglich nicht vom Weg des Terrors abbringen lassen.

Donnerstag, 8.25 Uhr, wollte G. dann mit der 16- jährigen Melek abheben. Erst per Flieger nach Istanbul, in die Heimat des Mädchens, dann weiter nach Syrien, wo er die Al- Kaida- nahe Al- Nusra- Front unterstützen wollte. Doch wieder wurde es nichts aus dem Leben an der Front. Ermittler checkten das Paar rechtzeitig vor dem Abflug wieder aus.

30.04.2015, 15:29
Klaus Loibnegger und Christoph Budin, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum