Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 02:24
Meterhoch schlugen die Flammen aus dem Schrottberg.
Foto: Einsatzdoku.at

Helfer bei Schrottberg- Brand schwerst verletzt

28.11.2014, 10:28
Eine dunkle Rauchwolke über der niederösterreichischen Ortschaft Schlöglmühl hat die herbeieilenden Feuerwehrleute am Donnerstagnachmittag bereits Schlimmes erahnen lassen. Und tatsächlich: Mitten im Gewerbegebiet brannte ein gewaltiger Schrotthaufen, in dem sogar ganze Autowracks lagen. Ein 28-jähriger Arbeiter erlitt schwerste Verbrennungen und musste vom Notarzthubschrauber ins AKH Wien geflogen werden.

Laut Landespolizeidirektion hatte der Arbeiter auf einem Schrottsammelplatz mit einem Winkelschleifer einen Kinderroller zerkleinert. Durch Funkenflug dürfte sich eine bisher unbekannte Substanz bzw. ein Gegenstand entzündet haben, was explosionsartig zu einem Brand führte. Der Arbeiter stand mit dem ganzen Körper in Flammen und erlitt schwerste Verbrennungen.

Extreme Rauchentwicklung

Die Flammen wüteten auf einer Fläche von 200 Quadratmetern. Zudem drohte das Feuer auf eine angrenzende Halle überzugreifen. Umgehend wurde Großalarm gegeben, weitere Einsatzkräfte aus Küb, Payerbach und Gloggnitz Stadt wurden mobilisiert.

Durch den massiven Erstangriff von mehreren Seiten konnte die Lagerhalle gerade noch vor den Flammen bewahrt werden. Aufgrund der extremen Rauchentwicklung konnte im Nahbereich aber nur unter schwerem Atemschutz gelöscht werden.

Löschschaum eingesetzt

Da ein gezielter Löschangriff aufgrund der Beschaffenheit des Brandgutes schwierig war, wurde der Schrotthaufen mittels Kran- Greifer zunächst zerlegt und dann gezielt abgelöscht. Dafür kam großflächig Löschschaum zum Einsatz. Gegen 19.30 Uhr konnte "Brand aus" gegeben werden. Insgesamt standen 13 Feuerwehren mit 170 Mitgliedern und 27 Fahrzeugen im Einsatz.

28.11.2014, 10:28
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum