Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 02:14
Foto: APA/ROBERT JÄGER (Symboldbild)

Heimlich Pornos in Kirche gedreht

14.07.2014, 13:47
Zwei offenbar heimlich in einer Kirche nahe Linz gedrehte Sexfilme zeigen, dass manchen Menschen nichts mehr heilig ist. In den Privatpornos sollen "wildeste Perversionen" dargestellt sein. Polizeiliche Untersuchungen sollen nun Klarheit bringen.

Eine in der Szene nicht unbekannte Sexdarstellerin aus Oberösterreich soll die Filme in der Kirche gedreht und ins Internet gestellt haben. Ein Deutscher, der im Netz auf die schlüpfrigen Videos gestoßen war, machte daraufhin den Fall publik und zeigte sich schockiert vom "Kirchenporno- Skandal".

Via Mail beschrieb der Mann detailliert, was in den Videos gezeigt werde: So heißt es in dem Schreiben, dass "eingeölte nackte Brüste" und "abscheulichste Sexpraktiken" zu sehen seien, "die eine Blasphemie darstellen, wie sie Österreich noch nie gesehen hat". Vom "Aufdecker" werden zudem weitere Details und Beweise über die Videos und deren Protagonisten, "die jedem anständigen Christen die Zornesröte ins Gesicht treiben", angeboten.

Pfarre erstattete Anzeige wegen "Unfugs"

Bereits im Juni hatte die betroffene Pfarre Anzeige bei der Polizei erstattet. Laut Paragraf 189 im Strafgesetzbuch ist es verboten, an einem Ort, welcher der gesetzlich zulässigen Religionsausübung einer im Inland bestehenden Kirche oder Religionsgemeinschaft gewidmet ist, "Unfug" zu treiben, der geeignet ist, berechtigtes Ärgernis zu erregen. Das sei bei pornografischen Handlungen in Kirchen der Fall, gab die Diözese Linz am Montag bekannt. Angedroht wird eine Strafe von bis zu sechs Monaten Haft bzw. eine Geldstrafe von bis zu 360 Tagessätzen.

Die Pfarre überlege zudem, in welcher liturgischen Form und mit welchen Zeichen die Würde des Raumes in nächster Zeit wiederhergestellt werden könne, hieß es. "Die Sakramente, die in den vergangenen Wochen in der Pfarrkirche gefeiert und gespendet wurden, sind gültig und stehen kirchenrechtlich nicht infrage", betonte die Diözese.

14.07.2014, 13:47
Kronen Zeitung/AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum