Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 00:20
Foto: REUTERS/THOMAS HODEL

Häuslbauer in Kursfalle: Liegt Bankenfehler vor?

29.01.2015, 16:50
Tausende Kreditnehmer sind vor zwei Wochen in das fallende Kursmesser beim Franken gelaufen. Sie hatten - oft auf Drängen ihrer Banken - eine sogenannte Stop-Loss-Order vereinbart, mit dem Zweck, ab einem gewissen Kursabfall zu einem bestimmten Limit umwandeln zu können. Tatsächlich wurden aber massive Verluste realisiert.

Nach der überraschenden Aufhebung des Mindestkurses des Schweizer Frankens am 15. Jänner durch die Schweizer Nationalbank erlebten Tausende Häuslbauer ein finanzielles Erdbeben. Mit einem Schlag wurde die Kreditsumme um Zigtausende Euro für all jene teurer, die mittels einer "Stop- Loss- Order" (automatischer Verkauf durch die Bank, so der Kurs unter eine Schwelle, den Stopp- Kurs, fällt) zwangskonvertiert wurden.

"Dabei verschwiegen manche Geldinstitute, dass solche Order bei ruckartigen Kursverlusten trotz Limits kein geeignetes Instrument zur Absicherung von Kursrisiken sind", erklärt der Wiener Anwalt Robert Reich- Rohrwig. Verkauft wurde zum nächsten gebildeten Kurs - und der lag weit niedriger als das vereinbarte Limit. Resultat: ein einziges Finanzfiasko.

Schulden über Nacht um 400.000 Euro gestiegen

Auch in der Kanzlei von Rechtsanwalt Eric Breiteneder stapeln sich bereits mehr als 60 Fälle aus ganz Österreich. Bei einem Mandanten explodierte der Kredit gar um 400.000 Euro. "Meines Erachtens wurde der negative Effekt für viele Schuldner dadurch noch erhöht, dass einige Banken flächendeckend Stop- Loss- Limits empfohlen haben und somit noch eine Art Schneeballeffekt ausgelöst und das Risiko noch verstärkt haben könnten", so der Topjurist.

Reich- Rohrwig rät nun den Betroffenen: "Es können bei Mängeln in der Beratung Ansprüche gegenüber den Banken geltend gemacht werden." Und Breiteneder hält fest: "Es besteht vermutlich der Anspruch auf die Differenz zwischen Limit und dem realisierten Kurs."

29.01.2015, 16:50
Florian Hitz und Oliver Papacek, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum