Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 07:59
Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/SCOTT OLSON

Grusel- Clowns: Welche Gefahr droht zu Halloween?

31.10.2016, 11:56

Das Gruselfest Halloween wird auch hierzulande immer beliebter: Partys mit schauriger Deko, Kinder, die verkleidet von Haus zu Haus ziehen, lange Schlangen vor den Kostümgeschäften. Doch während sich all das noch im harmlosen Bereich bewegt, sorgt der Trend der Horror- Clowns immer mehr für Unsicherheit. Viele belassen es nicht bei gruseliger Verkleidung: Zuletzt wurden mehrere gewalttätige Übergriffe gemeldet, in Deutschland kam es bereits zu schweren Körperverletzungen. Viele sehen der Gruselnacht am 31. Oktober daher durchaus angstvoll entgegen.

Seit sich der destruktive Trend der Grusel- Clowns auch in Europa ausbreitet, fürchten sich viele vor Halloween. Denn wenn Hexen, Geister und Zombies durch die Straßen ziehen, haben es als Killer- Clowns verkleidete Gewalttätige nur allzu leicht, sich unter das Volk zu mischen. In Kärnten und Salzburg gab es bereits zwei Verletzte infolge von Grusel- Clown- Attacken.

In Deutschland wurden Passanten mit Äxten, Messern oder Baseballschlägern attackiert. Auch aus Großbritannien und Schweden wurden Übergriffe gemeldet. Ein Psychologe warnte etwa gegenüber der "Bild": "Für Leute, die an ihrem eigenen Selbstwert zweifeln, scheint das unheimlich attraktiv zu sein. Ich gehe davon aus, dass sich die Welle noch verstärken wird."

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/SCOTT OLSON

Wer angegriffen wird, darf sich wehren

Wer von einem Clown angegriffen wird, hat das Recht, sich zu wehren. Hätte eine solche Attacke eine Körperverletzung zur Folge, würde der Notwehr- Paragraf zum Tragen kommen. Allerdings muss die Abwehrhandlung, die das Opfer setzt, den Umständen angemessen sein. Zudem sollte die Polizei verständigt werden, denn auch wer Menschen bedroht oder so erschreckt, dass beispielsweise Autolenker ihr Fahrzeug verreißen, macht sich strafbar.

Das österreichische Bundeskriminalamt verwies vor einigen Tagen darauf, dass das Auftreten als Horror- Clown schnell strafrechtliche Folgen haben kann . "Diese drei Clowns wollten ein bisschen zu lustig sein. So kann es nämlich enden, wenn ihr als Clown verkleidet andere Leute erschreckt. Lasst den Grusel- Horror- Clown- Trend besser aus. Lustig sein geht auch anders", lautete ein Facebook- Posting.

Auch die Landespolizeidirektion Niederösterreich warnt in einem Facebook- Video davor, es zu Halloween allzu bunt zu treiben: "Wir verzeichnen zu den Halloweenwochenenden erfahrungsgemäß verstärkt Anzeigen bezüglich Sachbeschädigungen, letztes Jahr waren es etwa 200. Diese reichen vom Blumenbeet Zerstören, Beschmieren von Fassaden, Bewerfen von Hausmauern mit Eiern bis hin zum Zerstören von Grabstätten und Friedhofsmauern. Auch wenn diese Taten oft aus Jux und Tollerei oder Mutproben entstanden oder sich die Jugendlichen aufgrund von Alkohol zu den Taten hinreißen lassen, es handelt sich dennoch um strafrechtliche Delikte."

Grusel- Clowns können Kinder traumatisieren

Für Kinder kann das Zusammentreffen mit einem Grusel- Clown zu einer traumatischen Erfahrung werden: Psychologe Michael Titze warnt gegenüber der "Bild" vor möglichen schweren Folgen. "Das bewirkt generell eine Traumatisierung, denn ein Kind ist in jeder Hinsicht in einer 'schwachen Position' - physisch wie mental", sagt er. "Daher fühlt es sich dem Grusel- Clown gegenüber ausgeliefert und zeigt dies durch eine Schreckreaktion an, die dem Clown signalisiert, übermächtig zu sein."

Wer Halloween also feiern will, soll das tun - aber auch Verständnis gegenüber jenen Menschen haben, die mit dem angelsächsischen Brauch nichts anfangen können. Die ältesten Wurzeln des Festes finden sich bei den schottisch- und irisch- keltischen Druiden: Bei ihnen war es der Tag der Ernte und die Nacht, in der die Erde am nächsten bei der Welt der Geister war und deren verirrte Seelen umhergingen. Mit einem Festmahl sollten diese besänftigt werden.

Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

Der Name Halloween hat wiederum mit dem 1. November, dem Allerheiligentag, zu tun. Dieser heißt im Englischen "All Saints Day" oder "All Hallows", der Abend davor daher der "All Hallows Eve" - verkürzt eben Halloween. Dieser soll übrigens sehr gut für Weissagungen geeignet sein. Beliebt sind Prophezeiungen zu Reichtum und privatem Glück.

31.10.2016, 11:56
mbr, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum