Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 18:43
Beamte bei der Grenzkontrolle
Foto: APA/AKTIVNEWS

Grenzkontrollen: "Möglich", aber "keine Lösung"

18.09.2014, 18:05
In der Diskussion um die Wiedereinführung von Grenzkontrollen haben sich nun auch die Landeshauptleute von Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Kärnten und der Steiermark zu Wort gemeldet. Dabei herrscht zumindest in einem Punkt Einigkeit: Die Landeschefs lehnen Grenzkontrollen nicht kategorisch ab - deren Wiedereinführung wird aber auch nicht ausdrücklich gefordert.

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner stellte am Donnerstag in einem schriftlichen Statement klar, dass die Einführung einer temporären Grenzkontrolle "natürlich möglich" sein müsse, wenn dies die Sicherheitslage erfordere.

"Das Ziel sollte es nicht sein"

"Punktuelle Kontrollen da oder dort" kann sich indes der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter vorstellen. Sollte es unter den europäischen Staaten keine Annäherung geben, könne ein Weg dorthin denkbar sein. "Das Ziel sollte es nicht sein", schränkte der Landeshauptmann ein. Solche Grenzkontrollen dürften auch nicht zulasten der betroffenen Flüchtlinge gehen, die auf Hilfe wirklich angewiesen seien.

Auch Siegfried Schrittwieser, stellvertretender Landeshauptmann der Steiermark, kann sich "zeitlich befristete Grenzkontrollen" vorstellen. Grundsätzlich sei dafür Sorge zu tragen, dass die Flüchtlinge gerecht auf die EU- Mitgliedsstaaten verteilt würden. "Es ist unaufschiebbar, dass sich die Union zu einer sozial verträglichen Lösung durchringt."

Grenzkontrollen sind "keine Lösung"

Der Kärntner Landeshauptmann und Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz Peter Kaiser hält die Wiedereinführung von Kontrollen an den Grenzen prinzipiell für "keine Lösung". Die Flüchtlingsproblematik sei nur auf europäischer Ebene zu bewältigen, sagte Kaiser. Kategorisch gegen die Wiedereinführung der Grenzbalken sei er nicht, er fordere aber von Innenministerin Johanna Mikl- Leitner, sich um eine rasche europäische Lösung zu bemühen.

Wilfried Haslauer, Landeshauptmann von Salzburg, schließt sich in der aktuellen Debatte seinen Kollegen Josef Pühringer und Günther Platter inhaltlich an. Österreich habe zurzeit einen enormen Zustrom an Asylwerbern. Wenn in anderen Staaten nicht ausreichend kontrolliert werde, sollte man hier über Grenzkontrollen nachdenken.

Stimmen für Wiedereinführung von Grenzkontrollen

Pühringer, Landeshauptmann von Oberösterreich, sprach sich bereits am Mittwoch für die Grenzkontrollen aus. Zuvor hatten auch schon Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll und der burgenländische Landeschef Hans Niessl eine Wiedereinführung befürwortet. Bei einem weiteren Anstieg der Schlepperkriminalität sei dies unumgänglich, erklärte Niessl bereits in einer Aussendung am Freitag.

18.09.2014, 18:05
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum