Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 04:52
Foto: Sepp Pail / Video: APA

Graz: Tausende trauern um Opfer des Amokfahrers

28.06.2015, 19:31
Graz - eine Stadt in Trauer: Am Sonntagvormittag begann das offizielle Gedenken für die Opfer des Amokfahrers mit einem Gedenkgottesdienst in der Stadtpfarrkirche in der Herrengasse. Am Nachmittag fanden sich Tausende Menschen zu einem Trauermarsch entlang der Route des Amokfahrers - aus Sicherheitsgründen abgekürzt - zusammen. Bei der abschließenden Gedenkfeier waren insgesamt rund 12.000 Menschen am Hauptplatz versammelt.

Der Trauerzug durch Graz vom Griesplatz bis zum Hauptplatz setzte sich um knapp nach 17 Uhr in Richtung Augartenbrücke in Bewegung. An dem Marsch über gut eineinhalb Kilometer beteiligten sich rund 6.000 Menschen, darunter auch die Spitzen von Stadt, Land und Republik. An den Straßenrändern befanden sich nach Schätzungen rund 1.000 weitere Trauergäste.

Gegen 17 Uhr waren die Spitzen der Regierung, Bundespräsident Heinz Fischer und das Nationalratspräsidium in der Zweiglgasse eingetroffen. Fischer wurde von Verteidigungsminister Gerald Klug willkommen geheißen, der als erster eingetroffen war. Der Zug führte die große Trauergemeinde - die von den Organisatoren in mehrere Blöcke eingeteilt war, der erste Block umfasste Politik sowie Vertreter verschiedener Organisationen - über die abgesperrte Strecke und einer stillen Murvorstadt vorbei am ersten Tatort in der Zweiglgasse nahe der Augartenbrücke und der Synagoge zur Grazbachgasse.

Nagl: "Es fehlen einem die Worte"

Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl fasste die Stille der Stadt am Sonntag im Gedenken an die Opfer des Amokfahrers zusammen: "Es fehlen einem die Worte." Er trauere um die Opfer, um den getöteten Adis und um den getöteten Valentin: "Und ich trauere auch um jene junge Frau, deren Lebensgeschichte ich nicht kenne und die nicht einmal im Tod jemanden abgegangen zu sein scheint."

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer: "In dieser Stunde sind unsere Gedanken und Gebete bei den Angehörigen der Toten und der Verletzten. Wir werden sie schützen, wir werden sie stützen, wo immer wir dazu fähig sind. Unsere Herzen sind traurig."

Bundeskanzler Werner Faymann wandte sich direkt an die Familienangehörigen der Opfer und sprach sein Beileid aus. "Das Leid, das dieser Amoklauf über Sie gebracht hat, kann nie ungeschehen gemacht werden. Solidarität heißt, dass man in guten wie in Krisenzeiten zusammensteht. Dass man Erste Hilfe leistet, Rettung und Exekutive unterstützt. Graz hat zusammengehalten in diesen Tagen, das konnte man in ganz Österreich spüren."

Fischer: "Das ist unbegreiflich"

Bundespräsident Heinz Fischer sagte: "Graz trauert, das können wir in den Straßen heute lesen und wir hören es auch und vor allem spüren es. Diese Tat gestern vor einer Woche, wo in wenigen Minuten ein vierjähriges Kind, eine junge Frau, ein eben verheirateter Mann, alle jung und unschuldig, getötet wurden, und so viele Verletzte - das ist unbegreiflich. Es ist eine schwere Belastung, ein Schock, aber ich weiß, Graz wird diese Wunde heilen lassen", so der Präsident.

Die geistlichen Würdenträger Bischof Wilhelm Krautwaschl, Superintendent Hermann Miklas und Ali Kurtgöz von der Islamische Glaubensgemeinschaft verlasen einen gemeinsamen Text. "Mögen wir zusammenrücken im gemeinsamen Gedenken, vereint in Trauer ohne Hass."

"Wir sind füreinander da", erschien als Abschluss auf den Videowänden, bevor der Bundespräsident und die Bundesregierung sich neben vielen anderen Teilnehmern im Kondolenzbuch der Stadt eintrugen.

28.06.2015, 19:31
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum