Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 09:15
Foto: APA/Herbert Pfarrhofer

Gesamtschule entzweit auch neue Koalition

21.12.2013, 13:59
Die neue Regierung ist gerade einmal eine Woche alt, und schon gibt es erste Scharmützel zwischen SPÖ und ÖVP. Das erste Aufregerthema der großen Koalition ist die Bildungspolitik. Vor allem der Plan von Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die Gesamtschule - obwohl nicht im Regierungsprogramm - über eine Hintertür doch noch im gesamten Bundesgebiet durchzusetzen, ärgert die ÖVP.
Heinisch- Hosek meinte in einem Ö1- Interview am Samstag unter anderem, dass die Gesamtschule - die sich ja nicht im Regierungsprogramm findet - für sie "nicht vom Tisch" sei. Die neue Bildungsministerin versucht so offenbar, den Unmut innerhalb ihrer eigenen Partei ob des Fehlens der zentralen Forderung nach der Gesamtschule zu besänftigen.

Abschaffung von Noten und Sitzenbleiben auch Thema

Daneben möchte Heinisch- Hosek - ebenfalls abseits des Koalitionspakts - über die Abschaffung des Sitzenbleibens generell und der "Noten bei den Kleinen" mit dem Koalitionspartner sprechen. Bei der teilweisen Abschaffung des Sitzenbleibens in der modularen AHS- Oberstufe hatte es schon einen Kampf mit dem Koalitionspartner ÖVP gegeben. Eine Abschaffung auch im Pflichtschulbereich könne "nicht von heute auf morgen, aber in nächster Zukunft" geschehen, erklärte die Ministerin in der ORF- Radiosendung "Im Journal zu Gast".

ÖVP: "Tinte noch nicht trocken", schon ist alles anders

"Die Tinte auf dem Koalitionsvertrag ist noch nicht einmal trocken und Heinisch- Hosek will den Pakt schon wieder aufschnüren", empörte sich ÖVP- Generalsekretär Gernot Blümel über die Aussagen der Ministerin. Man brauche jetzt "konstruktive gemeinsame Regierungsarbeit", um das Vertrauen in die Politik wiederherzustellen, betonte der Generalsekretär.

Grüne: "Starke Worte, aber wohl leere Versprechungen"

Harald Walser von den Grünen wiederum kritisierte, dass Heinisch- Hosek in Interviews "starke Worte" gebrauche, sich aber fast nichts davon im Koalitionspakt finde und es sich deshalb wohl um "leere Versprechungen" handle. Das Team Stronach pochte auf mehr Autonomie der Schulen.

21.12.2013, 13:59
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum