Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 13:21
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER, Martin A. Jöchl

Gerangel mit Sextäter: Nun wird Beamtin angezeigt

17.05.2016, 11:20

Unfassbare Vorgänge rund um jenen jungen Afghanen, der im April zusammen mit zwei Landsmännern eine 21- jährige Studentin am Wiener Praterstern vergewaltigt haben soll: So soll jene Justizwachebeamtin, die der 16- Jährige während seiner U- Haft in der Justizanstalt Josefstadt brutal attackiert hatte, nun selbst angezeigt worden sein! Der junge Afghane soll bei dem Gerangel blaue Flecken erlitten haben.

Der 16- jährige Afghane steht im dringenden Tatverdacht, gemeinsam mit zwei Landsmännern im April eine 21- jährige Studentin auf einer Toilette am Wiener Praterstern brutal vergewaltigt zu haben. Die Täter richteten ihr Opfer dabei übel zu - schlugen den Kopf der jungen Frau unter anderem mit voller Wucht gegen die Toilettenschüssel.

Danach ergriff das Trio die Flucht. Die Verdächtigen konnten - nicht zuletzt aufgrund der verstärkten Polizeipräsenz am Gewalt- Hotspot Praterstern  - noch in der Tatnacht festgenommen werden. Seither sitzt der 16- Jährige mit seinen beiden Komplizen in der Justizanstalt Josefstadt in U- Haft.

Justizwachebeamtin auf Krankenstation attackiert

Aber auch hier ließ der mutmaßliche Sexualstraftäter seinen Aggressionen freien Lauf und attackierte nur wenige Tage nach seiner Inhaftierung auf der Krankenstation eine Justizwachebeamtin. Was der 16- Jährige jedoch nicht wusste: Er geriet dabei an eine Kampfsportlerin, die sich tatkräftig zu wehren wusste.

Genau diese Selbstverteidigung soll der Frau nun zum Verhängnis werden: Wie die Tageszeitung "Heute" berichtet, zeigte die Jugendgerichtshilfe die Beamtin nun an. Der 16- Jährige soll "blaue Flecken erlitten" haben, so ein Beamter in dem Bericht. Gegenüber krone.at konnte die Pressestelle des Bundesministeriums für Justiz nicht bestätigen, ob tatsächlich eine Anzeige vorliegt. Allerdings ließ Pressesprecherin Britta Tichy- Martin im Gespräch durchblicken: "Ich kann Ihnen sagen, es gibt wechselseitige Vorwürfe - wie das in solchen Fällen halt häufig vorkommt."

Kostspielige Therapie

Laut dem "Heute"- Bericht dürfte die Anzeige gegen die Justizwachebeamtin aber nicht der einzige Aufreger sein: So soll der Afghane an einer seltenen Blutkrankheit leiden und deshalb eine - für den Steuerzahler - kostspielige Therapie in Höhe von 24.000 Euro benötigen. Auch hier zeigte sich die Sprecherin des Justizministeriums gegenüber krone.at mit Verweis auf den Datenschutz bedeckt: "Im konkreten Fall darf ich keine Auskunft geben. Die Justiz ist dazu verpflichtet, die Persönlichkeitsrechte aller Personen zu wahren." Mit dem Nachsatz: "Wenn jemand behandlungsbedürftig ist, wird er natürlich medizinisch versorgt. Dazu sind wir verpflichtet."

17.05.2016, 11:20
csb, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum