Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 03:31
Foto: APA/STADTFEUERWEHR TULLN/UNBEKANNT

Geisterfahrer (68) rammte Polizeiauto - verurteilt

18.06.2015, 13:04
Der Prozess um einen Geisterfahrerunfall auf der S5 in Niederösterreich hat am Donnerstag mit einem Schuldspruch geendet. Der Angeklagte (68) wurde am Landesgericht St. Pölten nicht rechtskräftig zu einer bedingten Freiheitsstrafe von elf Monaten plus Geldstrafe verurteilt. Der 68-Jährige bekannte sich schuldig. Er hatte in der Nacht auf 22. Jänner mit seinem Pkw einen Streifenwagen der Polizei gerammt.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Pensionisten Widerstand gegen die Staatsgewalt, schwere Körperverletzung, Sachbeschädigung und Gefährdung der körperlichen Sicherheit vorgeworfen. Laut Anklage war der ehemalige Busfahrer mit seinem Auto auf der S5 "entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung als 'Geisterfahrer' und stark alkoholisiert (1,64 Promille) unterwegs".

Er habe von Polizeibeamten weder durch Lichtsignale noch Blaulicht gestoppt werden können, "sodass er ungebremst mit dem auf der Mitte der Fahrbahn abgestellten Streifenwagen kollidierte und diesen schwer beschädigte".  Dabei wurde ein Polizist, der im Wagen geblieben war, verletzt. Sein Kollege brachte sich durch "einen Sprung zur Seite aus dem Gefahrenbereich".

Beschuldigter: "Kann mich an nichts erinnern"

Er könne sich an nichts mehr erinnern, sagte der Angeklagte. "Ich war in einer Werkstätte mit dem Auto in Krems am späten Nachmittag. Ich habe dort etwas reparieren lassen. Mehr weiß ich nicht." Richterin Doris Wais- Pfeffer wollte wissen, ob er sich die 1,64 Promille erklären könne: "Nein, eigentlich nicht. Der Film ist gerissen." Er habe nur "über andere gehört", dass er an jenem Tag in einen Heurigen eingekehrt sein soll.

Der 68- Jährige beteuerte jedoch, nie ein Alkoholproblem gehabt zu haben. Er dokumentierte zudem anhand von Anerkennungen und Abzeichen, während seiner 40- jährigen Dienstzeit als Busfahrer für seine Fahrweise mehrmals ausgezeichnet worden zu sein.

Der Pensionist war bei dem Unfall selbst schwer verletzt worden. "Er befand sich mehrere Wochen im Tiefschlaf", verwies sein Verteidiger darauf, dass sich der 68- Jährige an nichts mehr erinnern könne. Was in jener Nacht nun tatsächlich passiert sei, warum er falsch aufgefahren und nicht auf die Anhalteversuche der Polizisten reagiert habe, "passt nicht zu seiner Person", sagte der Rechtsanwalt.

Polizisten im Zeugenstand

Als Zeugen wurden die beiden Beamten im Alter von 40 und 42 Jahren befragt. Sie bestätigten, kurz nach Mitternacht per Funk über den Geisterfahrer informiert worden zu sein. Daraufhin begaben sie sich auf die S5 und stellten schließlich den Streifenwagen bei Tulln auf der Fahrbahn ab. Der 42- Jährige aktivierte einen am Dienstfahrzeug befindlichen "Early Warner" bzw. Blaulicht und stieg aus, während sein Kollege im Fahrzeug blieb. Der ausgestiegene Polizist versuchte den Geisterfahrer zusätzlich mittels Rotlicht anzuhalten, doch dies schlug fehl. "Plötzlich war das Auto nur noch 100 bis 150 Meter vor mir", sagte der 40- Jährige. Er habe sich daraufhin am Lenkrad festgehalten, da er wusste, nicht mehr rechtzeitig ausweichen zu können. Nach der Kollision habe der Pensionist dann nur noch weg gewollt, hieß es.

Es sei nachvollziehbar, dass der 68- Jährige aufgrund seiner schweren Verletzungen keine Erinnerung mehr habe, führte die Richterin in ihrer Urteilsbegründung an. Dennoch sei er als Geisterfahrer und alkoholisiert unterwegs gewesen. Als mildernd wertete sie das reumütige Geständnis, erschwerend wirkte sich das "Zusammentreffen mehrerer Vergehen" aus. Daher sei neben elf Monaten bedingt auch eine Geldstrafe von 240 Tagessätzen zu je 40 Euro verhängt worden. Die Staatsanwaltschaft nahm Bedenkzeit, der Angeklagte verzichtete auf Rechtsmittel.

18.06.2015, 13:04
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum