Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 03:44

Für Niessl "bricht Lügengebäude in sich zusammen"

15.02.2014, 17:38
Jede Menge Ungereimtheiten in der Affäre um ein Kuvert mit 10.000 Euro, das ein vom Nachrichtenmagazin "profil" angeführter "Kronzeuge" Burgenlands Landeschef Hans Niessl im Auftrag des Industriellen Manfred Swarovski habe zukommen lassen: Der Zeuge, der seine Identität mittlerweile gelüftet hat - es ist der ehemalige Vorstandssprecher der Tiroler Swarco Holding und der Tiroler Sparkasse, Andreas Wecht (Bild 2) -, wartet mit neuen Versionen auf. Für Niessl bricht jetzt "das Lügengebäude zusammen".

In seiner neuen am Montag erscheinenden Ausgabe geht das "profil" sichtlich auf Distanz zu Wecht – es stehe Ausssage gegen Aussage, was die Übergabe der 10.000 Euro betrifft. Der Zeuge kann sich laut dem Medium an vieles (zum Beispiel den genauen Zeitpunkt) nicht erinnern, bleibt aber dabei, dass es die Übergabe gegeben habe.

Niessl: "War zu dem Zeitpunkt nicht dort, nahm kein Geld"

Demgegenüber erklärt Landeshauptmann Niessl der "Krone", dass er zum genannten Zeitpunkt nicht in Tirol gewesen sei. Außerdem habe er selbstverständlich kein Geld genommen. Das unterstreicht auch Swarowski.

Die Darstellung des "profil", dass es sich bei Wecht um eine "prominente Führungspersönlichkeit" und einen Manager handle, wird unterdessen von Arbeitgebern dieses Mannes stark bezweifelt bzw. ist vom Gegenteil die Rede. Es handle sich bei der ganzen Geschichte um einen Racheakt an Swarovski, der seinerzeitige Abschied Wechts von der Firma sei "unsanft" gewesen. Es kursieren auch Gerüchte über psychische Probleme, die den Abgang des Mannes mit verursacht hätten.

Verwirrende und überraschende Ehrenerklärung

Seltsam mutet schließlich eine am Samstag gegenüber Radio Burgenland abgegebene Ehrenerklärung von Andreas Wecht für Landeshauptmann Niessl an: Er bleibe zwar bei seinen Aussagen, halte Landeshauptmann Niessl aber "nicht für bestechlich".

"Ich kann es nicht mehr eingrenzen, zumal ich keine Unterlagen dazu habe. Aber der Besuch war sicherlich in Zusammenhang mit den Landtagswahlen im Burgenland zu sehen, also in zeitlicher Nähe dazu. Und auf jeden Fall davor", heißt es weiter. Das Burgenland wählte am 30. Mai 2010, Wecht, der auch Mitglied der Tiroler FPÖ ist, hatte den Swarco- Vorstand schon mit 30. April 2010 verlassen.

Niessl: "Die gezinkten Karten liegen auf dem Tisch"

Nachdem Wecht seine Identität preisgegeben hatte, kündigte Niessl am Samstag weitere Schritte an: "Die gezinkten Karten liegen auf dem Tisch. Wir werden die Sachverhaltsdarstellung unverzüglich auf den Tiroler FPÖ- Funktionär ausweiten", so Niessl in einer Aussendung.

"Ab heute steht fest, dass das Nachrichtenmagazin 'profil' einer Lügengeschichte und Racheaktion eines FPÖ- Funktionärs aufgesessen ist", erklärten SPÖ- Klubobmann Christian Illedits und Landesgeschäftsführer Robert Hergovich. Statt die bisherigen Fragezeichen aufzuklären, habe sich der vermeintliche Zeuge noch tiefer in Widersprüche verstrickt. Von der behaupteten Übergabe gebe es mittlerweile die dritte Version.

Tschürtz will Ausschluss von Wecht aus FPÖ

Auch der burgenländische FPÖ- Obmann Johann Tschürtz meldete sich in der Causa am Samstag zu Wort. Er verlangt von den Tiroler Freiheitlichen, Wecht aus der FPÖ zu werfen. "Sollte es den Tatsachen entsprechen, dass Herr Andreas Wecht Mitglied der FPÖ Tirol ist, so rate ich unseren Tiroler Freunden dringend, ihn wegen parteischädigenden Verhaltens aus der FPÖ Tirol auszuschließend", so Tschürtz in einer Aussendung.

Es könne nicht sein, dass jemand "unter dem Deckmantel der FPÖ private Fehden austrägt, damit das Ansehen der Partei schädigt und die Arbeit Tausender fleißiger Funktionäre mit einem Schlag entwertet", kritisierte Tschürtz. "profil" forderte er zugleich auf, sich bei Niessl und der FPÖ "für die unhinterfragte Veröffentlichung dieser Schmutzkübelkampagne und den Versuch, SPÖ und FPÖ im Burgenland aufeinanderzuhetzen", zu entschuldigen.

15.02.2014, 17:38
Peter Gnam, Kronen Zeitung/AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum