Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.06.2017 - 12:27
Foto: Martin A. Jöchl

Fremde in der Heimat: Ortsbewohner besorgt

27.09.2014, 17:13
Der Bürgerkrieg in Syrien, IS-Terror im Irak, Diktatur in Eritrea, Chaos in Somalia - das weltweite Flüchtlingsdrama hat Österreich erreicht. Durchschnittlich 170 Hilfesuchende schaffen es Tag für Tag über die österreichische Grenze, für den Staat eine logistische Herausforderung. Nicht zuletzt deshalb, weil einige Bundesländer zu wenig Quartiere zur Verfügung stellen. Wie gerufen kam deshalb das Angebot einer slowakischen Unternehmerin: Sie erklärte sich bereit, ihre idyllische Urlauberherberge im steirischen Steinhaus am Semmering zum Asylheim umzufunktionieren.

Eine klassische Win- win- Situation: Die Herbergsbetreiberin muss sich nicht weiter aktiv um Gäste bemühen und hat die nächsten Jahre ausgesorgt. Und der Bund hat eine Bleibe für zusätzliche 200 Asylwerber. Allerdings ist dieser Deal nur scheinbar perfekt. Denn die Rechnung wurde ohne die örtliche Bevölkerung gemacht. Nicht nur, dass sich vom Bürgermeister bis hin zur Supermarktverkäuferin jeder von dieser Nacht- und- Nebel- Vereinbarung überrumpelt fühlt. Viele empfinden die geplante Zahl an Flüchtlingen in Relation zu den Einheimischen schlichtweg als unverhältnismäßig.

178 Österreicher, 270 Flüchtlinge

So erklärt Ortschef Reinhard Reisinger beim "Krone"- Lokalaugenschein: "Auf 178 Österreicher in Steinhaus kommen nun 200 Neuankömmlinge aus 16 unterschiedlichen Nationen. Zusätzlich zu jenen 70 Asylwerbern, die bereits seit Jahren bei uns sind. Bestens integriert übrigens." Letzteres ist für Reisinger ohnehin der Beweis dafür, dass man weder ihm noch seinen Gemeindemitgliedern Fremdenfeindlichkeit vorwerfen kann. Denn die Familien aus Syrien wären von den Steinhausern mit offenen Armen aufgenommen worden. Von Ablehnung keine Spur.

Doch dieses friedliche Miteinander sieht er jetzt in Gefahr. Wie die zweifache Mutter Nicole Riegler (33), die einen Steinwurf entfernt vom Hotel Haus Semmering wohnt. "Fast rund um die Uhr spazieren Männergruppen an meinem Haus vorbei. Immer wieder kommt es vor, dass sie sich auch im Hof umsehen", erzählt sie besorgt. Auch wenn sie die schrecklichen Bürgerkriegs- Bilder im Fernsehen gesehen hat, von den lebensgefährlichen Fluchtwegen über das Mittelmeer gehört hat - Nicole Riegler fürchtet sich vor ihren neuen Nachbarn, hat Angst vor ihren kulturellen Eigenarten oder Ansichten.

"Der Ort ist dem Untergang geweiht"

Die 33- Jährige: "Ich weiß nicht, wie sie ihre schrecklichen Erlebnisse verarbeiten, was in ihnen vorgeht. Stimmt es, dass für sie Frauen weniger wert sind?" Eine Unsicherheit, die auch Pensionist Ernst Tatscher (73) kennt. Er machte sich bereits einen Namen, indem er öffentlich erklärte: "Wenn es sein muss, gehe ich mit dem Bürgermeister ins Gefängnis. Ein Ort, in dem mehr Flüchtlinge als Österreicher wohnen, der ist dem Untergang geweiht."

Schon jetzt würden Ferienhausbesitzer am Semmering hektisch versuchen, ihre Immobilien loszuwerden. Und wenn das größte Hotel in der Gegend keine Urlauber mehr beherbergt, würden auch die wegbleiben. "Ich sage nicht, dass wir keine Asylwerber wollen. Aber wenn jede Gemeinde solidarisch wäre, dann gäbe es kein Problem in Österreich", erklärt der ehemalige Eisenbahner.

Mikl- Leitner schlägt Kompromiss vor

Der Bürgerprotest hat zumindest eines gebracht: Innenministerin Johanna Mikl- Leitner ließ sich bei ihrem Besuch vor Ort auf einen Kompromiss ein: Sobald das Land Steiermark zu 100 Prozent seine Quote erfüllt, will sie auf das Hotel als Quartier verzichten. Doch dieses Szenario dürfte wohl auf sich warten lassen.

27.09.2014, 17:13
Brigitte Blabsreiter, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum