Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 04:55
Foto: APA/BARBARA GINDL

Freispruch nach Attacke bei Krampuslauf

17.03.2014, 20:27
Mit einem Freispruch hat am Montag der Prozess nach einer Attacke bei einem Krampuslauf in Osttirol vergangenen Dezember, bei dem ein 15-Jähriger schwer verletzt worden war, am Landesgericht Innsbruck geendet. Zwei von der Verteidigung geladene Zeugen verschafften dem 35-jährigen Angeklagten laut Richterin Martina Kahn ein "wasserdichtes Alibi". Das Urteil war vorerst nicht rechtskräftig.

Zwei Freunde des angeklagten Osttirolers gaben vor der Richterin an, zum Zeitpunkt der Attacke gemeinsam mit dem 35- Jährigen eine Pause gemacht zu haben. Verteidiger Markus Altenweisl erklärte in seinem Schlussplädoyer, dass sein Mandant diese Entlastungszeugen sofort der Polizei bekannt gegeben habe. Die Beamten hätten sich laut dem Rechtsanwalt und dem Angeklagten jedoch nicht darum bemüht die Männer zu vernehmen.

"Wenn es so war, wie Sie sagen, war es keine objektive Ermittlung", meinte die Richterin bei der Urteilsverkündung in Richtung des Angeklagten. Das sei nicht die Art und Weise, wie in einem Rechtsstaat ermittelt werden sollte, fügte sie hinzu.

Augenzeugen machten unterschiedliche Angaben zu Täter

Zahlreiche Augenzeugen waren vor Gericht erschienen. Deren Aussagen wichen jedoch sehr stark voneinander ab. Manche beschrieben das Fell des Täters als hell und mit langen Ärmeln, andere sagten wiederum aus, dass das Fell schwarz bis dunkelbraun war und überhaupt keine Ärmeln hatte. Auch die Beschreibungen der vom Täter getragenen Larve waren sehr unterschiedlich. Die Zeugen waren sich lediglich darin einig, dass es sich bei dem Vorfall um eine Attacke und keinen Unfall gehandelt habe.

Der 15- Jährige war am 7. Dezember 2013 beim traditionellen "Klaubauflaufen" von einem der Krampusse zu Boden gerissen worden und nach dessen Attacke bewusstlos liegen geblieben. Die Zeugen beschrieben, dass der Täter den Kopf seines Opfers mutmaßlich mehrere Male wieder aufgehoben und am Boden aufschlagen habe lassen. Der Jugendliche war mit Verdacht auf Gehirnblutung in das Landeskrankenhaus Klagenfurt überstellt worden.

17.03.2014, 20:27
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum