Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.03.2017 - 21:42
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER (Symbolbild)

Freigabe von Pannenstreifen ab 2019 realisierbar

04.01.2016, 12:31

Die vorübergehende Befahrbarkeit von Pannenstreifen auf bestimmten Autobahnabschnitten zu Verkehrsspitzenzeiten ist laut Asfinag realisierbar. Das habe eine Computersimulation an drei Standorten gezeigt, erklärte Geschäftsführer Rainer Kienreich. Eine Umsetzung sei aber frühestens 2019 möglich, denn dafür ist eine Gesetzesänderung notwendig.

Ausgenommen bei der Bildung der Rettungsgasse ist das Befahren des Pannenstreifens mit Behinderung von Einsatzfahrzeugen nach wie vor ein Vormerkdelikt. Eine behördliche Genehmigung vorausgesetzt, könnten drei Pilotprojekte 2019 bzw. 2020 realisiert werden, sagte Kienreich.

Geringere Gefahr von Auffahrunfällen

Die Asfinag hat seit dem Sommer die temporäre Freigabe des Pannenstreifens bei Verkehrsspitzen geprüft. Dadurch soll der Verkehrsfluss besser werden. Die Simulation wurde auf drei Autobahnabschnitten durchgeführt, auf der Ostautobahn (A4), auf der Westautobahn (A1) sowie in Salzburg auf der Inntalautobahn (A12). Die Umsetzung bringt neben weniger Stau durch die Verflüssigung des Verkehrs auch eine geringere Gefahr von Auffahrunfällen sowie weniger Emissionen für die Umwelt, sagte Kienreich.

Erfahrungen aus den Niederlanden und Deutschland hätten gezeigt, dass die Pannenstreifenfreigabe zu rund fünf bis 20 Prozent weniger Stau führen würden. Die Umsetzung des Konzepts würde pro Standort rund neun Millionen Euro kosten.

"Nächster Schritt ist technische Planung"

"Der nächste Schritt ist jetzt die technische Planung", erklärte der Asfinag- Geschäftsführer. Erforderlich ist etwa eine Mindestbreite der Fahrbahn von 12,5 Meter, um die drei Fahrstreifen plus Rettungsgasse unterzubringen, erläuterte Kienreich. Auch müssten Pannenbuchten ausgebaut sowie Signale für Überkopfwegweiser ausgearbeitet werden. Geht es nach den Plänen der Asfinag, sollen die Pannenstreifen im Früh- und Abendverkehr jeweils für jeweils zwei bis drei Stunden befahren werden können. Ein erstes Konzept soll im Frühsommer fertig sein.

04.01.2016, 12:31
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum