Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.06.2017 - 22:43
Foto: thinkstockphotos.de

Frau zockte im Dienst: Firma muss Gewinn auszahlen

19.08.2015, 17:00
Gewinne aus Sportwetten sind in Österreich einklagbar. Das gilt auch für Mitarbeiter von Wettbüros, die während der Arbeitszeit gezockt haben, sofern ihnen das Wetten im Dienst nicht ausdrücklich untersagt war, hat der Oberste Gerichtshof in einem aktuellen Urteil festgehalten.

Eine Mitarbeiterin eines Wettbüros im Wiener Bezirk Ottakring hatte 2012 während ihrer Arbeitszeit drei Fußballwetten getätigt und damit 19.576 Euro gewonnen. Der beklagte Buchmacher muss zahlen. Der Einsatz für die Kombinations- und Systemwetten hatte lediglich 25 Euro betragen. Die Hälfte zahlte ein Mann, der später gemeinsam mit der Wettbüromitarbeiterin gegen den Buchmacher vor Gericht zog.

Der Beklagte hatte eingewandt, dass die Wettschuld nicht klagbar sei, weil die Klägerin nicht schutzwürdig sei, zumal sie während ihrer Arbeitszeit eine halbe Stunde gezockt habe. Außerdem habe sie gezielt Insiderkenntnisse eingesetzt und das Computersystem überlistet. In der Wettfiliale war eigentlich bei Wetten, wie sie die Klägerin und der Zweitkläger tätigten, der Maximalgewinn mit 10.000 Euro limitiert. Aufgrund eines Computerfehlers, der schon mehrere Monate davor bestanden hatte, nahm das System die Wetten aber an.

Wetten in der Dienstzeit war nicht untersagt

Der Oberste Gerichtshof schmetterte die Argumente des Buchmachers ab, genauso wie schon die beiden Instanzen zuvor. "Der bloße Umstand, dass sie die Wetten während ihrer Arbeitszeit getätigt hat, reicht (...) nicht aus, um sie als weniger schutzwürdig zu sehen als einen außenstehenden Wettkunden", heißt es in dem Urteil. Zumal sich laut OGH am Ausgang der Wetten nichts geändert hätte, wenn die Klägerin das Wettlokal in ihrer Freizeit aufgesucht hätte.

Das Wetten in der Dienstzeit war im konkreten Fall nicht untersagt. Weder im Angestelltendienstvertrag noch im Dienstzettel war ein Verbot enthalten. Zu den Einwänden über das Insiderwissen und das Ausnützen von Computerfehlern äußerte sich der OGH in dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil nicht.

19.08.2015, 17:00
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum