Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.06.2017 - 22:33
Diese Transparente hielten Anhänger der FPÖ in der Sperrzone hoch.
Foto: twitter.com/Christoph Weiss

FPÖ- Demo in der Sperrzone sorgt für Diskussionen

30.01.2015, 21:18
Öl ins Feuer gegossen hat die FPÖ mit einer Aktion inmitten der Akademikerball-Proteste: Rund 20 Anhänger der Partei versammelten sich am Freitagabend innerhalb der Sperrzone und hielten Transparente mit den Aufschriften "FPÖ Wien", "Meinungsfreiheit ist unantastbar und unteilbar!" sowie "Kein Gesinnungsterror" in die Höhe. Die Aktion sorgte für reichlich Diskussionsstoff im Netz. Die Polizei ließ die Transparente entfernen.

Hinter der Bühne des Bündnisses "Jetzt Zeichen Setzen", das für 18.30 Uhr am Heldenplatz ein Konzert sowie eine Kundgebung gegen den Ball angemeldet hatte, kam es zu der Kundgebung gegen die Demonstranten. Die Teilnehmer gaben sich auf Anfrage äußerst wortkarg, es hieß lediglich: "Nix verstehen."

In den sozialen Netzwerken löste die Aktion inmitten der Sperrzone jedenfalls sofort Empörungsrufe aus.

So twitterte das Bündnis NOWKR:

Die Polizei gab daraufhin bekannt, dass die FPÖ in den gesperrten Bereichen demonstrieren dürfe, weil "Ballbesucher für das Platzverbot waren". Wenig später wurden die umstrittenen Plakate jedoch wieder entfernt.

Reaktion der LPD Wien auf Twitter:

Die FPÖ wehrte sich indes gegen Anschuldigungen, dass die Kundgebung illegal gewesen sei. "Dies entspricht jedoch in keiner Weise der Wahrheit. Die Standkundgebung der Wiener FPÖ war ordnungsgemäß angemeldet und auch behördlich genehmigt. Auch wurde diese nicht behördlich aufgelöst", teilte FPÖ- Landesparteisekretär Hans- Jörg Jenewein in einer Aussendung mit.

Kundgebung wurde nicht von Polizei aufgelöst

Und auch die LPD Wien betonte am späteren Abend, dass die Kundgebung entgegen erster Informationen nicht aufgelöst worden war. Zutrittsberechtigte zum Platzverbot hätten demonstriert. Die Transparente seinen lediglich zur Deeskalation entfernt worden.

Nationalratsabgeordneter Peter Pilz behauptete via Twitter jedoch zuvor, dass gegen die Demonstranten der FPÖ ein Verwaltungsverfahren eingeleitet worden sei.

30.01.2015, 21:18
csb/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum