Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 19:17
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

FPÖ bringt Hofburg- Wahl vor Verfassungsgericht

08.06.2016, 16:05

Die Freiheitlichen fechten "wegen einer Unzahl an Pannen" die Bundespräsidentenwahl an - konkret die Stichwahl, in der ihr Kandidat Norbert Hofer knapp gegen Alexander Van der Bellen unterlag. Die Anfechtung ist bereits beim Verfassungsgerichtshof eingelangt, bestätigte Sprecher Christian Neuwirth am Mittwoch.

Sie ist sehr umfangreich: 150 Seiten hat Parteichef Heinz- Christian Strache als Zustellungsbevollmächtigter eingereicht. Darin finden sich teils bekannte, teils unbekannte Vorwürfe betreffend Unregelmäßigkeiten vor allem beim Umgang mit den Wahlkarten, so Neuwirth. "Wir sind keine schlechten Verlierer, da geht es um die Grundfesten der Demokratie. Ohne diese Pannen und Unregelmäßigkeiten hätte Hofer Präsident werden können", sagte Strache. Man sei dem Rechtsstaat und der Demokratie verpflichtet. "Ich fühle mich aus diesem Grund heraus verpflichtet, die Wahl anzufechten", sagte der FPÖ- Chef. Dazu hätten ihm auch Juristen wie etwa Ex- Justizminister Dieter Böhmdorfer geraten.

570.000 Wahlkarten betroffen

Insgesamt wurden drei Anfechtungen beim VfGH eingebracht - eine von Strache als Zustellungsbevollmächtigtem, eine von Hofer und eine von einem "Wähler und Bürger". Strache sagte, es seien in 94 der 117 Bezirkswahlbehörden Gesetzwidrigkeiten festgestellt worden. So seien etwa in 82 Bezirkswahlbehörden Briefwahlkarten vor Eintreffen der Wahlkommission vorsortiert worden - das betreffe mehr als 570.000 Wahlkarten. Außerdem weist die FPÖ auf andere Unregelmäßigkeiten hin, etwa auf Hinweise, dass "nicht österreichische Staatsbürger" an der Wahl teilgenommen oder Unter- 16- Jährige ihre Stimme abgegeben hätten.

Rechtsanwalt Dieter Böhmdorfer und FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

"Wir fechten die Wahl nicht um der Anfechtung Willen an", sagte Strache. "Wenn es durch unzählige Hinweise zu so einem Ergebnis kommt, dass wir so ein Desaster feststellen müssen, können wir das nicht hinnehmen." Derartige Vorkommnisse könnten nicht "als irrelevant für den Wahlausgang vom Tisch gewischt werden. Wer darüber hinwegsieht und zur Tagesordnung übergeht, der hat kein ausreichendes Demokratieverständnis."

Innenministerium erstattete Anzeige

Zur Prüfung, ob die Wahlbehörden in einem steirischen (Südoststeiermark), einem niederösterreichischen (Wien- Umgebung) und vier Kärntner Wahlbezirken (Villach- Land, Villach- Stadt, Hermagor und Wolfsberg) durch die vorzeitige Öffnung bzw. Auszählung von Wahlkarten Amtsmissbrauch begangen haben, hat das Innenministerium die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft eingeschaltet. Die Ermittlungen laufen, Ergebnisse gibt es noch nicht.

Van der Bellen (li.) setzte sich in der Hofburg-Stichwahl knapp gegen Hofer durch.
Foto: APA/Herbert Neubauer

VfGH "macht sich sofort an die Arbeit"

Damit die Anfechtung vom Verfassungsgerichtshof geprüft wird, müssen die behaupteten Fehler geeignet sein, das Ergebnis der Stichwahl zu verändern - also deren Behebung dazu führen können, dass letztlich Hofer statt Van der Bellen Erster ist. Van der Bellen lag am 22. Mai um 30.863 Stimmen - und damit in Summe 50,35 Prozent - vorne.  Dieses amtliche Endergebnis wurde am 1. Juni verlautbart, die FPÖ hatte eine Woche Zeit für die Anfechtung. Der VfGH will bis zum 8. Juli - also noch vor der geplanten Angelobung Van der Bellens - Ergebnisse vorlegen. Eine Garantie dafür gebe es wegen der umfangreichen Vorwürfe allerdings nicht, sagte Neuwirth. Jedenfalls "machen wir uns sofort an die Arbeit".

Liegen tatsächlich relevante Verstöße gegen die Wahlordnung vor, hat der VfGH das ganze Wahlverfahren oder genau bezeichnete Teile nichtig zu erklären, also aufzuheben. Jener Teil der Wahl, der rechtswidrig war, müsste dann wiederholt werden. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass die Abstimmung (auch nur in einzelnen Wahlbezirken oder etwa der Briefwahl) wiederholt werden muss. Möglich ist auch, dass andere Teile des Wahlverfahrens - also etwa die Stimmenauszählung - wiederholt werden müssen.

08.06.2016, 16:05
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum