Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.02.2017 - 07:00
Foto: Andi Schiel / BPD Wien

Fliegerbombe unter Wasser von Profi- Tauchern entschärft

04.01.2011, 17:14
Da hieß es mehr als nur einmal den Atem anhalten - spektakuläre Szenen haben sich am Dienstag an der Alten Donau in Wien abgespielt. Eisläufer fanden beim Drehen ihrer Runden eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Das gefährliche Kriegsrelikt war wie in einem Eis-Tresor auf dem Grund eingeschlossen.

Die Wintersportler trauten ihren Augen nicht, als sie bereits am Neujahrstag zufällig das Objekt erspähten. Die gewaltige Bombe lag auf dem Grund des Gewässers in der Nähe des Gänsehäufels, geschützt von einer 30 Zentimeter dicken Eisschicht. Wie Manuela Vockner, Pressesprecherin der Polizei, im Gespräch mit wien.krone.at erklärte, mussten bis zur eigentlichen Bergung aber noch etliche Vorbereitungsmaßnahmen getroffen werden. So galt es etwa "die genaue Lage des Objekts" zu ermitteln. Bis dahin sei das Areal abgesichert und abgesperrt gewesen.

Als dann die Experten die heikle Bergung am Dienstag wagten, machte dem Entschärfungs- Kommando insbesondere die Eisdecke das Leben schwer. Die Frage war, wie die Experten an das explosive Objekt herankommen sollten.

Entschärfung der Zünder unter Wasser

"Wir haben mit Kettensägen zwei Löcher in die Decke gebohrt", so einer der Helfer. Zwei mutige Taucher wagten sich schließlich durch das eiskalte Wasser bis zu den beiden Zündern der Bombe vor und entschärften sie noch unter Wasser. Ein falscher Handgriff und die enorme Sprengkraft der Bombe hätte sich entfalten und so eine Katastrophe auslösen können.

Bombe mit Kran geborgen

Doch die Geschichte hatte ein Happy End: Die Entschärfungstaucher legten den Zündmechanismus lahm. Mit einem Kran wurde dann das 250- Kilo- Objekt noch auf dem Grund unter dem Eis an Land gezogen, durch das zweite Eisloch geborgen und schließlich auf einen Transporter gehievt. Das Areal rund um den Einsatzort war während der heiklen Bergungsaktion großräumig abgesperrt.

von Michael Pommer, Andi Schiel (Kronen Zeitung) und wien.krone.at

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum