Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.01.2017 - 03:04
Sepp Poigner am Fischerboot
Foto: ServusTV (Archivbild)

Fischer (60): "Ich bin ein medizinisches Wunder"

26.01.2016, 07:15

"Mir hat alles wehgetan. Als die Dämmerung kam, wollte ich aufgeben. Aber die Gedanken an meine Tochter haben mich am Leben gehalten" - 45 Minuten lang trieb Fischer Sepp Poigner (60) aus dem oberösterreichischen Altmünster im Traunsee. Mit nur noch 28 Grad Körpertemperatur wurde er gerettet - laut den Ärzten ein medizinisches Wunder.

"Die Rettungskette hat perfekt funktioniert, sonst wäre ich ganz sicher nicht mehr am Leben", sinniert Poigner im Gespräch mit der "Krone". "Die Ärzte im Spital haben gesagt, ich bin ein medizinisches Wunder. Es sei nicht nachvollziehbar. Ich hab' nicht einmal die Lungenmaschine gebraucht. Es war ein super Team, Danke noch einmal an alle!"

"Ich bin nachlässig gewesen"

Der Berufsfischer war am 17. Jänner in den Traunsee gefallen, als er einen Entenjäger abholen wollte.  Poigner: "Ich hab' mit dem Boot zu schnell eine Kurve gemacht. Ich fahr' 45 Jahre am See, bin nachlässig gewesen." Er stürzte in den eiskalten Traunsee, das motorisierte Boot fuhr über ihn drüber, drehte sich dann immer wieder im Kreis.

Poigner legte sich in seiner schweren Regenmontur auf den Rücken, paddelte immer wieder mit den Armen und Beinen: "Meine Gummistiefel waren voller Wasser. Ich hab' den Kopf nach hinten gelegt, dann langsam einen Fuß nach dem anderen hochgehoben, damit das Wasser ausläuft. Dadurch haben sich Luftpolster gebildet, das hat mir geholfen."

"Hab' an meine Tochter gedacht und durchgehalten"

Der Kampf ums Leben war auch ein Kampf gegen die aufsteigende Panik, sagt Poigner: "Ich hab' gerauft, ums ganze Geld. Mir hat alles wehgetan. Ich hab' zum letzten Mal vor 40 Jahren wettkampfmäßig Rückenschwimmen gemacht. Ich war total kaputt. Aber erst als die Dämmerung gekommen ist, waren Gedanken ans Aufgeben da. Dann hab' ich an meine Tochter gedacht und durchgehalten."

Nach fast einer Stunde wurde Poigner von der Feuerwehr aus dem Traunsee gerettet, danach im LKH Gmunden aufgewärmt. Er ist wieder daheim.

26.01.2016, 07:15
Christoph Gantner, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum