Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.02.2017 - 05:27
Den Helfern gelang es, das Auto zu öffnen. Die Mutter konnte Lena wieder in die Arme schließen.
Foto: APA/FF ST. PÖLTEN-WAGRAM

Feuerwehr rettet 7 Monate altes Mädchen aus Auto

07.07.2015, 14:07
Schreckliche Momente hat eine junge Mutter am Dienstagvormittag in St. Pölten-Wagram durchleben müssen. Der Wagen der Frau hatte sich automatisch versperrt, der Schlüssel steckte im Zündschloss des Fahrzeugs, ihre erst sieben Monate alte Tochter Lena war im Auto gefangen - und das bei brütender Hitze. Die Feuerwehr rückte an, um das kleine Mädchen zu befreien.

Der dramatische Zwischenfall ereignete sich am Dienstag glücklicherweise direkt vor dem Haus einer Hebamme. Die Frau hatte den Vorfall mitbekommen, beruhigte die aufgelöste Mutter und behielt die Nerven - sie alarmierte die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr St. Pölten- Wagram.

"Quietschvergnügt im Kindersitz"

Schon kurze Zeit später trafen die Männer am Ort des Geschehens ein. Beim Blick durchs Autofenster sahen sie die Kleine, die noch "quietschvergnügt in ihrem Kindersitz spielte", hieß es. Lena hatte die Hitze offenbar noch nicht allzu sehr zugesetzt, weshalb die Helfer genügend Zeit hatten, um sich einen schonenden Zugang ins Wageninnere zu verschaffen.

Zunächst deckten die Feuerwehrleute die Frontscheibe ab, um ein weiteres Aufheizen des schwarzen Autos zumindest etwas zu verhindern. Danach wurde die Beifahrertür behutsam aufgespreizt, mit Spezialgerät gelang es den beherzten Helfern schließlich, die Verriegelung zu lösen und die Tür zu öffnen.

Hebamme kümmerte sich um Mutter und Kind

Erleichtert konnte die Mutter ihre kleine Lena nach der Aufregung wieder in die Arme schließen. Das Mädchen hatte das Abenteuer unbeschadet überstanden. Die hilfsbereite Hebamme kümmerte sich danach noch weiter um Mutter und Kind.

"Es sind genau solche Einsätze, die uns Feuerwehrmitglieder für die vielen Tausend Stunden, die wir jährlich kostenlos zur Verfügung stellen, entschädigen. Es gibt nur wenige Momente, in denen man die Dankbarkeit so offen und ehrlich genießen kann", heißt es auf der Website der Freiwilligen Feuerwehr .

07.07.2015, 14:07
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum