Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 06:54
Foto: dpa/A3542 Karl-Josef Hildenbrand

Feuer im Maschinenraum von Kreuzfahrtschiff

25.08.2009, 22:42
"Feuer! Alle von Bord!" Mit dieser Alarmmeldung wurden die Passagiere der "Princess Sophie" aus dem Schlaf gerissen! Eilig mussten die Teilnehmer der Schwarzmeer-Kreuzfahrt, unter ihnen 20 Österreicher, ihre Schwimmwesten anziehen und sich ans Donauufer retten. Im Maschinenraum war ein Brand ausgebrochen.

Gemeinsam mit seiner Frau Elfriede hatte der 88- jährige Burgenländer Friedrich M. bei einem Wiener Reisebüro eine Kreuzfahrt ans Schwarze Meer gebucht. Doch aus der Traumreise wurde für das Paar aus Eisenstadt ein Albtraum- Trip. "Das Personal war freundlich, das Essen gut. Wir wurden bestens betreut und haben auch vieles gesehen", schildert der frühere Polizist.

"Im Maschinenraum brennt’s!"

Ewig in Erinnerung wird dem rüstigen Burgenländer von allen Erlebnissen aber vermutlich die serbische Stadt Novisad bleiben. Denn knapp nach Mitternacht ertönten dort an Bord plötzlich schrille Alarmsirenen. Mit frenetischem Klopfen riss das Kabinenpersonal alle 148 Passagiere aus dem bis dahin seligen Schlaf: "Rasch, rasch, alle raus! Im Maschinenraum brennt's!"

Angst, "dass das Boot explodiert"

"Wir mussten uns im Pyjama und Nachthemd auf dem Oberdeck versammeln, dann wurden uns Schwimmwesten um den Hals gehängt. Aus dem Maschinenraum kam da schon dichter Rauch", erinnert sich der Burgenländer mit Schrecken. Seine Befürchtung: "Dass das Boot explodiert und wir alle von Bord in die Donau springen müssen."

Dazu kam es Gott sei Dank nicht. Dem Kapitän der "Princess Sophie" gelang es, mit letzter Maschinenkraft das Ufer anzusteuern! Damit war die Odyssee für die Österreicher aber noch lange nicht vorbei: Die Urlauber mussten bis zum Morgengrauen, also stundenlang, spärlichst bekleidet, auf Rettung warten. Friedrich Murowatz: "Wir wurden in ein Hotel gebracht und mussten dann erst in mühevollen Busetappen nach Hause."

von Mark Perry, Carmen Fuhrmann und Helmut Horvath, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum