Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 18:41
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

Faymann: "Österreicher nicht fauler geworden"

04.11.2014, 19:07
Angesichts der jüngsten Arbeitslosenzahlen scheint die Bundespolitik aufgeschreckt worden zu sein. Vor allem geht es derzeit um die Frage, welche Zumutbarkeitsregeln für Arbeitslose im Falle eines Jobangebots gelten sollten. Während Vizekanzler Reinhold Mitterlehner für eine Verschärfung plädiert, ist Kanzler Werner Faymann dagegen. Der Regierungschef betonte am Dienstag: "Die Österreicher sind doch jetzt nicht fauler geworden."

Vielmehr ginge es angesichts der aktuellen Lage darum, neue Arbeitsplätze zu schaffen. Faymann: "Wir werden nicht die Menschen sekkieren. Denn es ist doch heute so, dass es für viele, besonders ältere Arbeitnehmer, gar keine Angebote auf dem Arbeitsmarkt gibt." Sozialminister Rudolf Hundstorfer reagierte ebenfalls skeptisch. Seiner Ansicht nach sind die Regeln jetzt bereits flexibel.

Mitterlehner will geltende Regeln prüfen lassen

Zuvor hatte Mitterlehner verkündet, dass er die derzeit geltenden Regeln prüfen lassen möchte. Dass die wirtschaftliche Lage nicht so gut sei, sei eine gute Erklärung für die Arbeitsmarktdaten, dennoch müsse man aufmerksam werden, wenn andere europäische Länder die Drehung schaffen, erklärte Mitterlehner am Dienstag. Er werde den Sozialminister bitten, die Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik zu durchforsten. Angesprochen auf das ausständige Bonus- Malus- System für ältere Arbeitnehmer betonte Mitterlehner, die Regierung werde noch einmal mit den Sozialpartnern reden und versuchen, die Sache zu beschleunigen.

AMS- Chef plädiert für eine "radikale Vereinfachung"

AMS- Chef Johannes Kopf kann sich durchaus gewisse Verschärfungen vorstellen. So schlug er im Gespräch mit dem "Standard" vor , die zumutbare Entfernung bei einem Vollzeitjob von derzeit zwei Stunden Fahrtzeit auf 2,5 Stunden auszudehnen. Außerdem könnten bei Arbeitslosen mit Betreuungspflichten die Arbeitspflicht von 16 auf 20 Stunden pro Woche ausgedehnt werden. Dies helfe auch den Betroffenen, da es kaum 16- Stunden- Jobs gebe.

Weiters plädiert der AMS- Chef für eine "radikale Vereinfachung" der Zumutbarkeitsbestimmungen. Die Judikatur sei mittlerweile so komplex, dass der Vollzug für die Berater des Arbeitsmarktservice kaum mehr möglich sei. Das Thema würde aber gerne überinterpretiert. Kopf: "Betriebe stellen nur Leute ein, die wirklich wollen." Man dürfe sich von strengeren Regeln daher keine massive Senkung der Arbeitslosigkeit erhoffen.

04.11.2014, 19:07
red/Kronen Zeitung/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum