Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 12:16
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, thinkstockphotos.de

Fall von Antisemitismus in Wien sorgt für Wirbel

27.05.2015, 15:59
Für Wirbel sorgt ein antisemitischer Zwischenfall in Wien, der sich just im Rahmen des Eurovision Song Contests abgespielt hat. Nach Angaben der Israelitischen Kultusgemeinde, kurz IKG, sei ein junger Mann dazu aufgefordert worden, eine in seiner Wohnung befindliche und von außen durch ein Fenster sichtbare Israel-Fahne zu entfernen. Zudem wurde er dazu angehalten, die Mesusa (ein jüdisches religiöses Symbol am Türpfosten) zu entfernen. Die IKG will ihn nun bei rechtlichen Schritten unterstützen.

Der junge Untermieter - er ist Mitarbeiter des jüdischen Stadtmagazins WINA - wohnt in der Praterstraße im Bezirk Leopoldstadt. In den letzten Tagen wurde er laut IKG von seinem Vermieter, einem ehemaligen Professor an der Wiener Musikuniversität, dazu aufgefordert, die Fahne wie auch die jüdischen religiösen Symbole abzunehmen.

Veranlasst habe das die Hausverwalterin - selbst eine Aktivistin einer Pfarrgemeinde -, die sich wiederum auf Beschwerden von angeblich Unbekannten beruft, hieß es. Nach Angaben des ORF soll dem Mieter - sollte er den Forderungen nicht nachkommen - sogar mit der Kündigung des Mietvertrages gedroht worden sein.

"Abstoßendste Form von Antisemitismus"

"Diese Vorgehensweise ist die abstoßendste Form von Antisemitismus und speziell für Wien verwerflich", erklärte IKG- Präsident Oskar Deutsch. "Ich erwarte mir, dass dies nicht toleriert wird und sowohl Hausverwaltung als auch Vermieter dementsprechend belehrt werden." Wien habe sich beim Song Contest  als weltoffene Stadt präsentiert, "und dann kommt so etwas", so Deutsch. Dabei könne gerade der Gesangswettbewerb Motivation für den Untermieter der Wohnung in der Leopoldstadt gewesen sein, die Fahne deutlich sichtbar zu platzieren.

Generell seien antisemitische Zwischenfälle im Steigen begriffen, im Vorjahr sei der IKG eine Zunahme um 100 Prozent gemeldet worden. Dass der junge Mann vom Vermieter zum Entfernen der Mesusa aufgefordert wurde, hat für Deutsch aber eine neue Qualität: "Ich habe so etwas noch nie gehört."

27.05.2015, 15:59
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum