Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 03:53
Foto: APA/EPA/MARK GREENBERG/VIRGIN GALACTIC, AP, krone.at-Grafik / Video: AFP

Experte: "Bauchschuss" für die private Raumfahrt

01.11.2014, 09:26
Als "Bauchschuss" für die private Raumfahrt bezeichnet Experte Gernot Grömer vom Österreichischen Weltraum Forum (ÖWF) den Absturz von "SpaceShipTwo". Der Verlauf den Unglücks lasse auf ein Triebwerksversagen schließen. Wie berichtet, war bei dem Absturz des Weltraumtransporters am Freitag ein Pilot getötet worden, ein weiterer überlebte schwer verletzt.

Zunächst müsse man die genaue Unglücksursache verstehen, aber der Verlauf des Unglücks lasse auf ein Problem mit dem Polyamid- Feststofftriebwerk schließen, erklärte Grömer in einer Stellungnahme: "Triebwerksversagen gehören zu den bekannten Risiken bei experimentellen Raketengleitern."

Das Triebwerk habe seit Beginn des Programmes immer wieder zu den Schwachpunkten von "SpaceShipTwo" gezählt, so der Experte. Erst im Mai sei Virgin Galactic von den instabilen Hydroxyl- Polybutadien zu diesem neuen Treibstoff für das "RocketMotorTwo"- Triebwerk umgestiegen.

"Bauchschuss für diese Branche"

Bei Virgin Galactic würden mehrere ehemalige NASA- Astronauten als Testpiloten arbeiten, denen diese Risiken sehr wohl bewusst seien. Die Folgen des Unglücks für die bemannte Raumfahrt seien schwer abzuschätzen, "aber diese Woche wird im Weltraumsektor bereits jetzt als Bauchschuss in dieser noch jungen Branche bezeichnet", meint ÖWF- Obmann Grömer.

Die US- Flugsicherheitsbehörde FAA und die Behörden, welche erst 2013 Testzündungen des neuen Triebwerktyps genehmigt hatten, müssten nun die Ursachen des Unglücks klären. Das Triebwerk wird von der Sierra Nevada Cooperation hergestellt, die bereits über 300 erfolgreiche Testläufe mit dem Raketenmotoren durchgeführt hatten.

"SpaceShipTwo" über Wüste abgestürzt

Das private Raumflugzeug "SpaceShipTwo" war bei einem Testflug über der Mojave- Wüste am Freitag abgestürzt . Ein Pilot wurde bei dem Unglück getötet, der zweite konnte sich mithilfe eines Fallschirms retten, wurde aber schwer verletzt. Die rund 18 Meter lange Passagierraumfähre hätte ab 2015 Weltraumflüge für Privatpersonen durchführen sollen.

01.11.2014, 09:26
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum