Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 18:03
In dieser Telefonzelle in Innsbruck lag die Leiche von Daniela K.
Foto: CHRISTOF BIRBAUMER

Ex- Verdächtiger fordert 42.000 Euro Schadenersatz

09.09.2014, 12:43
Im Fall der 2005 in Innsbruck erstochenen niederösterreichischen Studentin Daniela K. wird der Anwalt des ehemals verdächtigen Studienkollegen der Frau eine Schadenersatzforderung gegen die Republik in der Höhe von 42.000 Euro stellen. Zudem seien in dem "Paket", das noch im September eingebracht werde, Anzeigen wegen Amtsmissbrauchs und fahrlässiger Freiheitsentziehung enthalten.

Die Schadenersatzforderung an die Finanzprokuratur betreffe sämtlich Verteidigerkosten sowie das Schmerzensgeld für die ungerechtfertigte Untersuchungshaft, erklärte der Innsbrucker Rechtsanwalt Albert Heiss am Dienstag. Die Republik habe drei Monate Zeit, darüber zu entscheiden. Sollte sie die Forderung nicht oder der Höhe nach nicht anerkennen, bleibe seinem Mandanten noch das Rechtsmittel der Schadenersatzklage, sagte der Anwalt.

Anwalt ortet etliche Rechtsverletzungen

Noch im September werden laut Heiss auch die angekündigten Anzeigen wegen Amtsmissbrauchs und fahrlässiger Freiheitsentziehung gegen acht Personen eingebracht. Betroffen seien der Haft- und Rechtsschutzrichter, der ermittelnde Staatsanwalt sowie die Ermittler der Cold- Case- Einheit im Bundeskriminalamt (BK). Auf die in den Anzeigen enthaltenen Vorwürfen wollte Heiss nicht konkret eingehen. Es gehe aber unter anderem um Äußerungen bei den Einvernahmen des zu diesem Zeitpunkt Verdächtigen. Eine Rechtsverletzung sah Heiss etwa auch in der nicht sofortigen Beiziehung eines Verteidigers nach der Festnahme.

Festnahme bei Rückkehr aus Australien

Zuletzt war in dem Fall der Fortführungsantrag der Eltern der Studentin abgewiesen worden. Der 29- jährige Niederösterreicher Thomas B. war am 22. Dezember 2013 aus Australien kommend am Flughafen Wien- Schwechat nach neuerlichen Ermittlungen durch die Cold- Case- Gruppe festgenommen worden. Am 7. Februar war der zwischenzeitlich nach Innsbruck überstellte Verdächtige dann aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der Mann, der stets seine Unschuld beteuert hatte, kehrte noch vor der Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach Australien zurück.

In Telefonzelle erstochen

Die Studentin war am 23. Juni 2005, zwei Tage vor ihrem 20. Geburtstag, in den frühen Morgenstunden im Innsbrucker Stadtteil Pradl erstochen worden. Ein Pensionist fand die blutüberströmte Leiche der Niederösterreicherin vor einer Telefonzelle. Die junge Frau war mit zwei Messerstichen in den Brustbereich und in den Rücken getötet worden. Die vom Täter verwendete Tatwaffe, vermutlich ein Küchenmesser, wurde trotz umfangreicher Suchaktionen nicht gefunden.

09.09.2014, 12:43
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum