Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 18:44
Foto: thinkstockphotos.de

Eltern müssen für Gender- Kurs an Schule zahlen

09.02.2015, 16:30
Nicht für jede Familie sind 15 Euro ein Klacks - und trotzdem müssen die Eltern der Schüler aus der Rahlgasse im Wiener Bezirk Mariahilf diesen Beitrag jetzt in einen Workshop investieren, ohne den es sich womöglich auch gut leben ließe. Worum es geht: Gender, Erprobung der Geschlechtsidentität und Identifikationsfiguren.

Man kann es mit dem Gendern auch übertreiben. Bücher, Schulsachen, Geld für Projekte - Eltern zahlen jetzt schon viel für den Schulalltag, in der Rahlgasse sind es noch einmal um 15 Euro mehr. Der Brief mit der Neuigkeit richtet sich an die "Lieben Eltern der 2. Klassen": "Entsprechend unserem Schulschwerpunkt organisieren wir für alle Schülerinnen und Schüler zwei dreistündige Workshops zum Thema geschlechtssensible Pädagogik."

Geschlechtsidentität erproben und entwickeln

Intention des Projektes sei, den Umgang der Buben und Mädchen untereinander zu unterstützen, der Stärkung der Einzelnen und der Gruppe in themenzentrierten Einheiten Zeit und Raum zu geben, um ihre Geschlechtsidentität als junge Männer und Frauen erproben und entwickeln zu können und ldentifikationsfiguren persönlich und in der Peer- Group zu reflektieren.

Durchgeführt werden die Workshops von Mitarbeitern des "Poika- Vereins für gendersensible Bubenarbeit" , zu Besuch kommen eine Sexualpädagogin und Trainer. Zusatz: "lch ersuche um Verständnis, dass wir für diesen sechsstündigen Workshop einen Kostenbeitrag von 15 Euro einheben müssen."

"Schulsystem hat weitaus größere Probleme"

Genderneutrale Ampeln, Verkehrsschilder, Hinweistafeln, Schulbücher, Kurse - geht das alles nicht zu weit? "Das Schulsystem in Wien hat weitaus größere Probleme als Geschlechterneutralität", ärgert sich FPÖ- Stadtrat David Lasar. "Bei dieser Gebührenlawine können sich viele Familien das Geld für so einen Spaß auch nicht mehr leisten." Kein Problem, heißt es da von Direktorin Ilse Rollett: "In solchen Fällen springt der Elternverein finanziell ein. Das geht problemlos über die Bühne."

09.02.2015, 16:30
Michael Pommer, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum