Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 16:30
Foto: Martin A. Jöchl

Elf Jahre Haft für Mord an 21- Jährigem

10.12.2014, 17:11
Ein 22-jähriger afghanischer Staatsbürger ist am Mittwochnachmittag in der Steiermark von einem Geschworenensenat wegen Mordes zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte vor einem Jahr einen Burschen mit zwei Messerstichen in den Rücken getötet. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Vorhaft von rund einem Jahr wird ihm angerechnet.

Der junge Asylwerber hatte in Aflenz im Bezirk Bruck- Mürzzuschlag mit einem 21- Jährigen Streit wegen eines angeblich minderwertigen Handys. Der Angeklagte hatte es schon angezahlt und wollte die Sache am Tattag klären. Er traf sich mit dem anderen Burschen bei einer Bushaltestelle, doch dieser brachte zwei Freunde mit.

Hilfe kam für 21- Jährigen zu spät

Es kam zu einer Rangelei, bei der sich der 22- Jährige bedroht fühlte. Er nahm den Angreifer in den Schwitzkasten und stach ihm mit einem Messer zweimal in den Rücken. Die Freunde des Opfers glaubten zunächst an einen Asthmaanfall und setzten den Schwerstverletzten auf eine Bank. Als er schließlich ärztlich versorgt wurde, kam jede Hilfe zu spät - der 21- Jährige starb.

Die Befragung des Angeklagten vor Gericht gestaltete sich schwierig. So gab der 22- Jährige an, so gut wie keine Erinnerungen an den Vorfall selbst zu haben. Er beteuerte jedoch, er habe ganz sicher kein Messer zu dem Treffen mit dem späteren Opfer mitgenommen, die Waffe stammte seiner Meinung nach von dem anderen Burschen.

"Impulsive Persönlichkeitsstruktur" attestiert

Der 22- Jährige fühlte sich nicht schuldig, seine Verteidigerin plädierte auf Notwehr. Die acht Geschworenen entschieden aber einstimmig, dass es Mord war und verhängten eine Haftstrafe in der Höhe von elf Jahren.

Mildernd waren die bisherige Unbescholtenheit des Burschen sowie der Umstand, dass davor vom Opfer eine Provokation ausgegangen sein dürfte. Das psychologische Gutachten attestierte eine "impulsive Persönlichkeitsstruktur" beim Angeklagten. Er erbat sich nach der Urteilsverkündung drei Tage Bedenkzeit.

10.12.2014, 17:11
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum