Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 19:08
Der auf Batteriebetrieb umgerüstete Sportwagen brannte lichterloh.
Foto: mariokienberger.at

Elektro- Bolide ging in OÖ plötzlich in Flammen auf

30.05.2014, 09:51
Spektakulärer Autobrand in der oberösterreichischen Gemeinde Lasberg: Ein sündteurer elektrobetriebener Porsche 911 ging in Flammen auf. Der 37-jährige Autolenker, der professionell Benziner in Elektroautos umbaut, konnte noch rechtzeitig aussteigen und blieb unverletzt. Der Sportwagen ist jedoch ein Totalschaden – er war stolze 150.000 Euro wert.

Der weiße Porsche 911 war ursprünglich ein benzinbetriebener Bolide. Der Familienbetrieb Kreisel aus Freistadt hat den Wagen jedoch im Vorjahr in Eigenregie zu einem Elektroauto umgebaut. Erst im Oktober war er öffentlich vorgestellt worden, der Betrieb hat als Umrüster auf E- Mobilität international Erfolg und eine gute Auftragslage.

Schließlich konnten die Einsatzkräfte das Feuer löschen.
Foto: mariokienberger.at

Großes Pech hatte aber Junior- Chef Johann Kreisel, als er am Mittwochabend mit dem E- Porsche in Lasberg unterwegs war. Der 37- Jährige zur "Krone": "Die Motorleistung ließ plötzlich nach, das Fahrzeug forderte mich auf, stehen zu bleiben und es zu verlassen, das ist ein Sicherheitsmechanismus. Beim Stehenbleiben gab es einen Knall, weißer Rauch stieg auf."

"Porsche rollte 200 Meter bergab und in eine Wiese"

Der Freistädter alarmierte sofort die Feuerwehr: "Es hat aber 13 Minuten gedauert, bis tatsächlich Feuer ausbrach – dabei wurde dann die Parksperre gelöst und der Porsche rollte 200 Meter bergab und in eine Wiese." Das Feuer breitete sich auf die Fahrgastzelle aus, der Porsche wurde komplett zerstört. Der Schaden beträgt 150.000 Euro.

Die Brandursache war ein Defekt im Bereich der Energieversorgungseinheit im Heck des Fahrzeuges. Ein Akku- Brand, wie er bei Elektroautos schon häufiger aufgetreten ist, soll aber nicht vorliegen, so Kreisel: "Die Batterien waren sicher nicht die Ursache, sie waren fast intakt. Wir werden das jetzt auf jeden Fall prüfen lassen. Schließlich sind die Komponenten, die wir beim Umbau verwenden, die weltweit besten. Der Porsche hatte auch schon 50.000 Kilometer drauf, da hatte es bisher keine Probleme gegeben."

30.05.2014, 09:51
Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum