Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 14:43
Die Täter schnitten den Tresor auf und waren kurz darauf verschwunden.
Foto: Andi Schiel

Einbrecher plündern Tresor des "Faschingsprinzen"

04.11.2014, 14:07
Böse Überraschung für den Inhaber des "Faschingsprinzen" am Montag im Wiener Bezirk Leopoldstadt. Dreiste Einbrecher hatten am Wochenende nach Halloween ein Fenster eingeschlagen, die Eingangstür aufgebrochen, den Standtresor im hinteren Teil des Geschäfts entdeckt und diesen kurzerhand aufgeflext. Mit einer satten Beute gelang den Tätern die Flucht. Der Gesamtschaden geht laut Polizei in die Hunderttausende. Nun wurde seitens der Geschäftsführung des "Faschingsprinzen" eine Belohnung von 15.000 Euro für Hinweise auf die Unbekannten ausgelobt.

Das Geschäft auf der Taborstraße in der Nähe des Donaukanals ist eines der wohl bekanntesten Kostümgeschäfte in der Bundeshauptstadt. Wenig überraschend also, dass gerade zu Halloween und in der Faschingszeit der Laden brummt und diese Tage zu den laut Geschäftsführer Thomas Brzak "umsatzstärksten im Jahr" zählen. Dieser Umstand allerdings dürfte auch den Einbrechern nicht verborgen geblieben sein.

Wann genau die Täter zuschlugen, ist nicht bekannt, sie dürften jedenfalls zwischen Freitagabend und Montag früh in den "Faschingsprinzen" eingedrungen sein. "Ein Fenster eingeschlagen, eine Tür aufgebrochen und den Standtresor aufgeflext", bilanzierte Brzak den entstandenen Sachschaden. Mehr schmerzt da allerdings mit Sicherheit der Verlust des erbeuteten Geldes - denn in dem Safe hat sich eine hohe Summe Bargeld befunden. Die Flex, mit der die Männer den Tresor aufgeschnitten hatten, ließen sie einfach nach getaner Arbeit im Geschäft zurück.

"Alarmkameras schon bestellt"

Brzak versprach 15.000 Euro Belohnung für die Ergreifung der Täter und die Wiederbeschaffung des Diebesguts. Einbrecher sollen es zumindest in Zukunft in dem Geschäft deutlich schwerer haben: "Die Alarmkameras sind schon bestellt", sagte er. Außerdem werden größere Geldbeträge gleich bei der Bank deponiert und Schwachstellen am Portal beseitigt, kündigte der Geschäftsführer an.

04.11.2014, 14:07
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum