Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 03:00
Foto: Andi Schiel / Video: Andi Schiel

Drogenfahnder auf der Jagd nach Straßendealern

05.03.2016, 18:01

Kampfansage an Wiens Straßendealer: Die Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität schwärmte Freitagnacht aus, um die aktuellen Drogen- Brennpunkte in der Bundeshauptstadt zu "säubern". Mit Erfolg: Mehrere Händler und Käufer wurden gefasst. Die "Krone" war mit dabei.

"U6, Schwedenplatz, Jägerstraße/Dresdnerstraße" - die erklärten Ziele und aktuellen Hot Spots der Drogenfahnder in dieser Nacht. Schon auf dem Weg zu einem der positionierten Teams wurden wir im Bereich Josefstädter Straße im Vorbeifahren Augenzeugen von einer typischen Geschäftsabwicklung. Wenig später dann ein Funkspruch: "Dealer und Abnehmer gesichtet, wir bleiben dran."

Auch die "Einkünfte" der Dealer wurden sichergestellt.
Foto: Andi Schiel

Dann ging es Schlag auf Schlag - "Zugriff"! Es kam zum "Wettlauf" mit den zwei nigerianischen Dealern. Die Fahnder waren schneller! Nun hieß es, die von einem der Verdächtigen (er wurde nun bereits zum dritten Mal erwischt) auf der Flucht weggeworfenen Kokain- Kugeln zu finden. Und auch die "Krone" wurde fündig. Es folgten noch weitere Zugriffe - unter anderem am Schwedenplatz, wo sich die Dealer quasi auf den Füßen stehen.

149 verdächtige Dealer festgenommen

Eine Erfolgsbilanz, über die sich die Beamten dank dem neuen, liberalisierten Suchtmittelgesetz aber nur bedingt freuen können. "Wir nehmen mutmaßliche, offensichtliche Dealer fest, können sie aber oft nicht nach dem Strafgesetz behandeln. Weil die Gewerbsmäßigkeit nicht ausreichend bewiesen werden kann." Seit 1. Jänner landen nur noch Verdächtige vor dem Richter, die bereits drei Mal erwischt worden sind bzw. denen monatliche Einkommen durch Drogen von 400 Euro nachweisbar sind.

Erschreckende, nackte Zahlen: Seit Jahresbeginn hat die Wiener Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität 149 verdächtige Dealer festgenommen (davon 47 Asylwerber), 670 Gramm Heroin, 1480 Gramm Kokain und rund 15 Kilo Marihuana (um vier Kilo mehr als im zweiten Halbjahr 2015) sichergestellt. Und: rund 80 Prozent der Straßen- Dealer stammen aus Afrika.

05.03.2016, 18:01
Klaus Loibnegger und Andi Schiel, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum