Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.02.2017 - 15:36
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Drastischer Sparkurs bei Bank Austria besiegelt

11.11.2015, 17:04
Die UniCredit-Gruppe hat endlich ihre Sparpläne auf den Tisch gelegt. Bis 2018 sollen konzernweit 18.200 Stellen abgebaut und 1,6 Milliarden Euro an Kosten reduziert werden. Die Auswirkungen auf die Bank Austria sind nur teilweise klar: Sie muss mindestens 800 Jobs einsparen - wohl durch natürlichen Abgang - und verliert Osteuropa.

Noch nicht eindeutig geklärt ist die Zukunft des Privatkundengeschäftes in Österreich, wo man derzeit Verluste macht. Die offizielle Vorgabe von Unicredit- Boss Federico Ghizzoni lautet, dass unrentable Bereiche bis Ende 2016 entweder "zu sanieren oder abzustoßen" sind. Was heißt das?

Foto: "Krone"-Grafik

Verkauf des Privatkunden- Bereichs möglich

Drei Viertel des Inlandgeschäftes entfallen auf Firmenkunden, vermögende Privatkunden und Investmentbanking. Die bleiben auf jeden Fall bei der Bank Austria. Für das Massengeschäft (1,6 Millionen Privatkunden inklusive Gewerbetreibender) muss Bank- Austria- Chef Willi Cernko bis Anfang Dezember ein Konzept zur "Neuausrichtung" vorlegen. Gelingt das nicht überzeugend, ist auch ein Verkauf dieser Sparte ein Thema, heißt es aus Mailand.

Dabei geht es um 210 Filialen und 7200 Mitarbeiter in diesem Bereich. Man kann davon ausgehen, dass hier noch einmal kräftig der Rotstift angesetzt wird. Was die Aufgabe erschwert ist, dass rund ein Drittel der Bank- Austria- Mitarbeiter Altverträge haben und faktisch unkündbar sind.

Wichtige Entscheidung fällt im Dezember

Heute arbeiten in Österreich rund 11.000 für die Bank Austria (die oft genannte Zahl von 9280 sind "Vollzeitäquivalente"). Die momentan geplante Reduzierung um 800 bis 2018 wäre ohne Kündigungen zu schaffen. Laut Plänen der Bank Austria sollen bereits bis Jahresende 130 der abzubauenden Stellen eingespart werden können. Doch es ist anzunehmen, dass im Dezember weitere Filialschließungen verkündet werden, die sich wohl noch viel deutlicher auf den Personalstand auswirken dürften.

Fix ist, dass per Ende 2016 die Verantwortung für die 13 Länder in Osteuropa mit 48.000 Mitarbeitern von Wien nach Mailand wechselt. Dadurch wird sich die Bilanzsumme der Bank Austria von 190 auf 120 Milliarden Euro reduzieren.

Bilanzsumme wird um ein Drittel verkleinert

Die etwa 700 Mitarbeiter, die in Wien für Osteureopa tätig sind, sollen allerdings großteils hier bleiben. Sie berichten dann aber direkt nach Mailand. Das spart der Unicredit Kosten, unter anderem bei der Bankensteuer, die es in Italien nicht gibt. UniCredit- Chef Ghizzoni verteidigte die Sparpläne als "rigoros, ernsthaft und zugleich ehrgeizig".

Beim Abbau der 18.000 Stellen ist auch der Verkauf der Fondstochter Pioneer (6000 Mitarbeiter) an ein Joint Venture mit der Santander Bank inkludiert, am meisten Jobs werden in Italien gestrichen.

11.11.2015, 17:04
Manfred Schumi, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum