Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 06:42
Foto: Klemens Groh

Dramatisch mehr Radunfälle - wegen "Unachtsamkeit"

25.07.2015, 14:40
Täglich fast drei verletzte Radfahrer, drei von ihnen starben – die Unfallbilanz 2014 zeigt, dass die Gefahr für Biker auf Wiens Straßen steigt: Im Vorjahr verunglückten 916 Radfahrer. 1983, als die Unfälle noch nicht EDV-mäßig erfasst waren, zählte die Polizei 382 verletzte Radler. Die Zahl der verletzten Autolenker nimmt stark ab.

"Das lässt sich erklären: Der Anteil der Radfahrer am Gesamtverkehrsaufkommen in Wien hat sich von nur 2% im Jahr 1983 auf nun 7,4% gesteigert", argumentiert ein Sprecher von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou. Allerdings zeigen die Daten der Statistik Austria und der offiziellen Verkehrserhebung "Modal Split": Seit dem Beginn der Mitregierung der Grünen im Jahr 2010 hat sich der Anteil der Radler am Verkehrsaufkommen in Wien lediglich von 6 auf 7,4% erhöht – die Zahl der verunglückten Radler aber von 526 auf 916 fast verdoppelt.

Foto: Klemens Groh, Krone-Grafik, Quelle: Statistik Austria

"Die Zahlen von 2010 und 2014 dürfen nicht miteinander verglichen werden", wirft der Sprecher Vassilakous ein. Die Zählweise habe sich verändert: Hatte die Polizei bis 2012 etwa noch auf Papier die Radunfälle an die Statistik Austria gemeldet, erfolgt das nun per EDV. Aber die Frage stellt sich, ob die Polizei je Interesse gehabt hätte, einen Radunfall zu verschweigen?

Zahl der verletzten Autolenker nahm stark ab

Vielleicht wird der statistische Vergleich dort akzeptiert, wo sich positive Veränderungen abzeichnen: So verringerte sich die Zahl der verletzten und getöteten Fußgeher von 1983 bis 2014 von 2.235 auf 1.325. Laut "Modal- Split"- Daten blieb der Fußgeheranteil dabei fast gleich hoch. Auch die Zahl der verletzten Autolenker nahm in diesem Zeitraum ab: von 5.071 auf 3.432.

Diskutieren Sie mit: Sind die Radfahrer disziplinlos?

Als häufigste Ursache für die Radunfälle nennt das Verkehrsressort Unachtsamkeit – sowohl von Radlern als auch von den Autolenkern: "Radfahren ist toll. Aber es stimmt: Das Bewusstsein für die Gefahren muss geschärft werden."

Was sagen Sie? Sind die Radfahrer tatsächlich disziplinlos oder die Autofahrer zu unaufmerksam? Diskutieren Sie unten in den Storypostings mit!

25.07.2015, 14:40
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum