Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.05.2017 - 11:01
Foto: AP

Doch kein Handysignal von Wiener Mädchen in Syrien

22.04.2014, 20:41
Verwirrung um angebliche Hinweise zum Aufenthalt jener beiden Wiener Mädchen, die Anfang April heimlich nach Syrien aufgebrochen sind, um dort zu kämpfen: Während eine türkische Tageszeitung behauptet, der Geheimdienst habe das "Dschihad-Duo" geortet, dementiert die österreichische Polizei die Meldung.

"Es ist schlimm und traurig zugleich. Zuerst hatten wir uns so über ein Lebenszeichen gefreut. Die Nachricht, dass unsere Mädchen über ihre ausgeschalteten Handys geortet worden seien, hat uns eine Riesenfreude bereitet", so eine Verwandte der beiden Mädchen im Telefonat mit "Krone"- Redakteurin Sandra Ramsauer.

Doch dann die bittere Ernüchterung: Österreichische Polizisten suchten Familienmitglieder von Samra (16) und Sabina (15) auf, um ihnen mitzuteilen, "dass an dem Zeitungsbericht über die angebliche Geheimdienst- Ortungen in Nordsyrien rein gar nichts dran ist". Zumal Insider bereits seit Jahren wissen, dass auch ausgeschaltete Mobiltelefone Signale ausstrahlen. Somit ist die vermeintliche Top- Meldung des Blattes über eine angeblich neue "Ortungstechnologie" ein alter Hut.

Nach wie vor ist völlig ungeklärt, wo die beiden hübschen Mädchen tatsächlich sind: ob sie – wie im Internet behauptet – mittlerweile in Syrien mit Gotteskriegern verheiratet wurden, oder, ob sie gar von Terroristen der Al- Kaida entführt worden sind.

22.04.2014, 20:41
Christoph Matzl, Kronen Zeitung
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum