Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 16:21
Integrationsexperte Kenan Güngör: "Stadt soll mehr Verantwortung übernehmen!"
Foto: Peter Tomschi, Madgalena Possert

"Die Stadt sollte mehr Verantwortung übernehmen!"

28.02.2016, 10:02

Nach dem alarmierenden Ergebnis der neuen Studie über salafistische Tendenzen in ausgewählten Islam- Kindergärten Wiens  starten Stadt und Integrationsministerium nun eine umfassende Studie bis 2017. Die "Krone" sprach mit Diplomsoziologe und Integrationsexperte Kenan Güngör aus dem Forscherteam.

"Krone:" Herr Güngör, wie konnte es zu Lücken bei der Vergabe von Förderungen für Kindergärten kommen?
Kenan Güngör: Durch die Kindergartenpflicht herrschte riesiger Bedarf, und man schaute manchmal nicht genau hin. So konnten sich Anbieter wirtschaftskrimineller und ideologischer Art einschleichen. Die umfassende Studie soll zeigen, wie viele Kindergärten tatsächlich radikal oder problematisch sind.

"Krone": Welche Strukturen brauchen Islam- Kindergärten?
Güngör: Religion darf in Kindergärten nicht dominant sein und niemanden ausschließen. Die Stadt sollte mehr Verantwortung übernehmen und mehr Kindergärten selber leiten. Im Lehrplan sollte es um ein soziales Miteinander mit christlichen wie nicht christlichen Kindern und Pädagogen gehen.

Karte der islamischen Kindergärten und -gruppen in Wien:

Foto: krone.at-Grafik, thinkstockphotos.de

"Krone": Sie sind Vorsitzender des städtischen Netzwerks für Deradikalisierung, wo Sie im Frühjahr auch Empfehlungen für die Kontrolle und Vergabe von Kindergärten machen werden.
Güngör: Viele Inspektoren wurden für die Aufgabe nicht hinreichend ausgebildet. Sie sehen, was auf dem Papier steht, aber nicht was dahinter steckt. Es macht Sinn, eine Kommission von Experten mit Netzwerken, sprachlichen, religiösen und pädagogischen Kenntnissen einzuführen. Sie soll die Inspektoren unterstützen und entscheiden, ob jemand z.B. eine Förderung bekommt. Es wird Sache der Stadt sein, was sie aus unserer Empfehlung macht.

"Krone": Übersehen wir etwas in der Debatte um Islam- Kindergärten?
Güngör: Eine wichtige Rolle spielen zum Teil jene Eltern, die mehr islamische Inhalte in den Kindergärten einfordern als es sein sollte.

Lesen Sie auch:

28.02.2016, 10:02
Maida Dedagic, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum